Herzlich Willkommen in Lünen!

Sterbefallbeurkundung

[Trauerfall, Tod]
Jeder Sterbefall muss beurkundet werden. Zuständig für die Beurkundung eines Todesfalls ist das Standesamt, in dessen Bereich der Tod eingetreten ist.

Ist nicht geklärt, ob der Tod auf natürliche Ursachen zurückzuführen ist, (z.B. Unfall- oder Freitod) wird die Polizei verständigt. Nach Abschluss der Ermittlungen wird die Freigabe für die Bestattung erteilt.

 

 

Kosten

Die Gebühren für die erste Urkunde betragen 14,00 €, für jede weitere Urkunde 7,00 €.

Notwendige Unterlagen

Meist werden die nötigen Urkunden für das Ausstellen der Sterbeurkunde von einem Bestatter vorgelegt.

 

Andernfalls sind folgende Urkunden erforderlich:
ärztliche Todesbescheinigung 
Sterbefallanzeige des Krankenhauses oder eines Alten- bzw. Pflegeheimes, wenn der Tod dort eingetreten ist 
Geburtsurkunde (bei Ledigen)
bei Verheirateten die Ehe- oder Heiratsurkunde (zumeist im Familienstammbuch zu finden - mit
Übersetzung falls die  Eheschließung im Ausland stattgefunden hat)  
bei Verwitweten auch die Sterbeurkunde bzw. die Todeserklärung des bereits verstorbenen Ehegatten
bei Geschiedenen auch das Scheidungs-, Aufhebungs- bzw. Nichtgkeitsurteil

 

Denken Sie daran, dass alle Urkunden und gegebenenfalls deren Übersetzungen im Original - nicht in Kopie - vorzulegen sind.

Die gewünschten Urkunden werden in der Regel dem Bestatter mit der Beerdigungserlaubnis oder, wenn gewünscht, einem Leichenpass zur Überführung ins Ausland ausgehändigt.

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

Weitere Produkte:

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Barbara Martinetz

Dagmar Michael

Christina Sonnen

Susanne Wolter