Herzlich Willkommen in Lünen!

Förderung von investiven Maßnahmen

[Modernisierungsmaßnahmen, Wohnbauförderung]


2006 hat das Land NRW ein investives Bestandsförderungsprogramm statt der bis dahin gültigen Modernisierungsrichtlinien aufgelegt. Damit soll zur Lösung von Problemen, die sich aus Änderungen in der Alters- und Siedlungsstruktur im Wohnungsbestand ergeben, beigetragen werden.

Gefördert werden bauliche Maßnahmen, die Barrieren im Wohnungsbestand in Mietwohnungen ebenso wie in Eigenheimen und Eigentumswohnungen reduzieren. Ausserdem können Maßnahmen zur baulichen Anpassung und Modernisierung in bestehenden Alten- und Pflegeheimen gefördert werden, wenn dadurch die Wohn- und Lebensbedingungen der Bewohner verbessert werden.

Auch die Förderung wohnungswirtschaftlicher Maßnahmen des Stadtumbaus ist möglich, sofern sie der Verbesserung und Aufwertung von dicht belegtem Wohnungsbestand im sozialen Wohnungsbau aus den 60ger und 70ger Jahren dienen und mit speziellen Bewirtschaftungskonzepten verbunden sind. Damit sollen große Wohnanlagen nachhaltig verbessert und neu strukturiert werden.


Wichtig!

Die Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen wird von 2006 durch getrennte Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und denen des Landes NRW aufgeteilt. Maßnahmen zur Modernisierung und Energieeinsparung werden künftig nur noch über die KfW-Programme gefördert.

Zuständige Bewilligungsbehörde für das Stadtgebiet Lünen ist seit dem 01.02.2007 die Kreisverwaltung Unna.


Adresse und Ansprechpartner:

Kreis Unna
Fachbereich Bauen
Sachgebiet Verwaltung, Vergaben und Wohnungswesen
Friedrich-Ebert-Str. 17

59425   Unna

www.kreis-unna.de

Tel.: 02303 27-1760

Notwendige Unterlagen

Welche Unterlagen vorgelegt werden müssen, hängt von der Art der Maßnahme und des Einzelfalls ab. Sie sollten sich vorher tel. oder per Email informieren.

Rechtsgrundlagen

- Modernisierungsrichtlinien 2001 - Zweite Berechnungsverordnung - Neubaumietenverordnung