Herzlich Willkommen in Lünen!

Jugendaktionstag 2018

JAT Logo

2 0 1 8 - M i t t w o c h , 31. J a n u a r

Das Netzwerk „Jugendaktionstag“ unter Federführung der Gleichstellungsstelle setzt den Jugendaktionstag in 2018 fort.

Zu dem sind die 7. Klassen aller Schulformen herzlich eingeladen teilzunehmen. Jede Lüner Schule kann eine Klasse anmelden. Weitere Klassen einer Jahrgangsstufe können berücksichtigt werden, wenn eine Lüner Schule ihren Platz nicht in Anspruch nehmen möchte.

Die Anmeldung zum JAT 2018 ist ab sofort möglich. Stadt Lünen 2.1 Präventiver Jugendschutz Franz-Goormann-Str. 2 , 44532 Lünen Tel.: 02306 104-1704 , Fax: 02306 9280421 E-Mail: ellen.pilzecker.21@luenen.de Oder Gabriele Schiek, Telefon 02306 104-1350 Anmeldeschluss: 1. Dezember 2017

Unter anderem mit dabei: Beratungsstelle für Schwangerschaftsprobleme und Familienplanung der AWO; Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern der Caritas Lünen-Selm-Werne; Gemeinnützige Gesellschaft SuchtHilfe im Kreis Unna mbh, Katholischer Sozialdienst Lünen-Werne; Lüner Sportverein Turnen von 1862 e.V.; Multikulturelles Forum e.V.; Polizeipräsidium Dortmund Jugendkontaktbeamte; Schulsozialpädagogik; Verbraucherzentrale NRW e.V. Beratungsstelle Lünen
Stadtverwaltung: Lüner Kultur- und Aktionszentrum; Streetwork; Präventiver Jugendschutz; Übergangsmanagement Schule und Beruf; Jugendberufshilfe; Sportverwaltung

b e l e g u n g.....f r e i e...p l ä t z e

Mittwoch, 31. Januar

1. Duchgang        3 freie Plätze

2. Durchgang        2 freie Plätz

Anmeldeformular Download

k u r z k o n z e p t

Denn: Resiliente Jugendliche sind besser in der Lage, aktiv Problemlösungen zu entwickeln und durch Selbstvertrauen einen wirksamen Selbstschutz aufzubauen. Ziel ist, Schülerinnen und Schüler in ihrer Alltags- und Lebenskompetenz zu stärken.

Der Jugendaktionstag ist kommunal eingebettet in langfristig ausgerichteten Aktionen und Maßnahmen von Akteuren und Akteurinnen der Jugendarbeit. Mit der konzeptionellen Einbindung dieses Jugendaktionstages in vorhandene Präventions- und Beratungsstrukturen in der Kommune soll ein nachhaltiger Effekt erreicht werden.