Herzlich Willkommen in Lünen!

Bürgermeister-Kolumne: »Auf ein Wort«

(neueste Artikel zuerst)

Ausgabe Nr. 2/2018: »Auf ein Wort« vom 19.01.2018 - Zeichen gegen Gaffer und Gewalt: Zollen wir unseren Rettern Respekt

Erinnern Sie sich noch an "Grisu", den kleinen italienischen Zeichentrick-Drachen aus den siebziger Jahren? Dessen größter Traum es war, Feuerwehrmann zu werden? Ich habe gehört, dass er auch heute noch das Maskottchen vieler Jugendfeuerwehren und nach wie vor sehr beliebt ist. Freilich - die Herausforderungen an die Feuerwehr sind in den letzten Jahren immer größer geworden. Und "Grisu" käme heute allein mit Helm und Löschschlauch nicht mehr zurecht. Auch unsere Feuerwehr hat sich immer breiter aufgestellt. Die Einsätze sind nicht nur von Know-how und Mut, sondern auch von Technik geprägt, die es zu beherrschen gilt.

Ausgabe Nr. 1/2018: »Auf ein Wort« vom 12.01.2018 - Mein Vorsatz für 2018 lautet: Lünen wird Bürgerkommune

Silvester, der Übergang vom alten in ein neues Jahr ist für gewöhnlich ein guter Grund in netter Gesellschaft zu feiern, fröhlich zu sein und miteinander anzustoßen. Und doch bieten dieser Abschluss eines Jahres und der Beginn eines neuen immer auch Anlass zum Innehalten. Zum Reflektieren des Vergangenen - und um einen ersten Blick in die Zukunft zu wagen. Häufiger Sport treiben, gesünder Essen oder gar das Rauchen aufgeben - die Liste der "guten Vorsätze", die man in einer solchen Situation fasst, sind lang. Und der eine oder andere mag sicher sagen: Nützt doch eh nichts. Spätestens nach drei Wochen ist ja doch wieder alles beim Alten.

Doch da bin ich anderer Meinung. Denn hinter jedem Vorsatz steckt doch zumindest die Erkenntnis, dass etwas noch nicht ganz so gut läuft, wie es laufen könnte.