Herzlich Willkommen in Lünen!

Ausgabe Nr. 32: »Auf ein Wort« vom 20.01.2017

Feuerwehrleute mit Löschfahrzeugen beim nächtlichen Einsatz

Für die Menschen, die für Sie durchs Feuer gehen - Wenn wir sie rufen, dann sind sie da: Die Frauen und Männer unserer Feuerwehr. Sie löschen Brände, retten Menschen, bergen Unfallopfer oder holen auch Katzen aus den Bäumen.

Wenn die Feuerwehr ruft, wenn sie - wie aktuell an diesem Wochenende - zur Jahresdienstbesprechung einlädt, dann sind wir da: Die Vertreter der Vereine und Verbände, der Wirtschaft, der Politik, der befreundeten Nachbar-Wehren. Es ist eine Verpflichtung. Es ist eine Verbeugung vor den Menschen, die tagtäglich für unsere Sicherheit, für unsere Gesundheit, für unser Leben sorgen.

Für mich persönlich ist die Teilnahme an der Jahresdienstbesprechung aber auch eine Freude.

Freude darüber, dass in Lünen der Zusammenhalt von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Wehr, Jugendfeuerwehr und Ehrenabteilung derart gut funktioniert, dass uns viele Städte im Bundesgebiet darum beneiden – und wir in Lünen damit eine Vorbildfunktion wahrnehmen.

Ich empfinde auch Freude darüber, dass unsere Freiwillige Wehr zu einer unverzichtbaren Organisation geworden ist, in der sich Bürgerinnen und Bürger neben ihrem Beruf derart engagiert einbringen. Denn der Dienst in der Feuerwehr ist für viele Lünerinnen und Lüner eine "Lebensaufgabe"  und wird vielfach "vererbt". Im Rahmen der Jahresdienstbesprechung werde ich einige Feuerwehrleute auszeichnen dürfen, die 50 und sogar 60 Jahre lang in der Wehr tätig sind - und deren Väter, Brüder, Kinder oder Enkel ebenfalls bei den "Blauröcken" tätig waren. Das zeigt: Es gehört zur Familienehre, diese anspruchsvolle und wertvolle Tätigkeit auszuüben.

Solange es dieses große Engagement in unserer Stadt gibt, ist mir um die Zukunft Lünens nicht bange. Denn es sind die Ehrenamtlichen in unserer Stadt, die der Kitt sind, die unsere Gesellschaft zusammenhält. Die Lüner Feuerwehr ist da ein herausragendes Beispiel für Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft und Engagement.

Wenn Sie beim nächsten Mal die Notfallnummer wählen, um einen Brand löschen, Verletzte bergen oder eine Katze vom Baum holen zu lassen – dann denken Sie bitte an die Frauen und Männer, die Ihnen fachkundig, selbstlos und vor allem meist unter dem Einsatz ihres Lebens zur Seite stehen.

Ich wünsche Ihnen ein sorgenfreies Wochenende.

Herzliche Grüße

Ihr

Jürgen Kleine-Frauns
Bürgermeister der Stadt Lünen

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns

Assistentin des Bürgermeisters Anna Steinhoff