Herzlich Willkommen in Lünen!

Ausgabe Nr. 5/2018: »Auf ein Wort« vom 09.02.2018 - "Helau!" und "Alaaf!"

Abbildung: Gruppenfoto, Karnevalsumzug Lünen-Süd | Foto: G. Blaszczyk
Ausgabe Nr. 5/2018: »Auf ein Wort« vom 09.02.2018:
"Helau!" und "Alaaf!"
(Abbildung: Gruppenfoto, Karnevalsumzug Lünen-Süd | Foto: G. Blaszczyk)

"Helau!" und "Alaaf!" - Die Karnevalstage sind derzeit in vollem Gange. Und selbst wer ansonsten kein großer Freund der sogenannten fünften Jahreszeit ist, kann sich an diesen Tagen kaum dem bunten Treiben aus kreativen Kostümen, spitzzüngigen Karnevalswagen und ausgelassenen Menschen entziehen.

Doch Karneval feiern bedeutet in meinen Augen noch mehr, als rote Pappnasen, auffällige Perücken und wild gemusterte Outfits. So sind die tollen Tage auch ein Beispiel dafür, die Buntheit und Vielfalt einer Gesellschaft zu schätzen, zu feiern und sogar anzustreben. Denn so unbeschwert und vorurteilsfrei, wie sich Narren und Jecken momentan aller Orten in den Armen liegen, sind sie doch das beste Vorbild dafür, Vielfalt und Offenheit zu leben. Ganz einfach, ohne lange Diskussionen, bürokratische Akte und integrative Prozesse. Sondern einfach als Menschen mit unterschiedlichen Vorgeschichten, Hintergründen und Meinungen, aber einem gemeinsamen Interesse.

Das ist etwas, das mich - Karnevalsbegeisterung hin oder her - wirklich fasziniert! Denn gerade in Zeiten, wo man leider immer wieder auch mit gegenteiligen Ansichten konfrontiert wird und einem Misstrauen und Ablehnung gegenüber Fremden begegnen, macht ein solches Fest doch Hoffnung, dass Unterschiede nicht spalten müssen, sondern auch verbinden und bereichern können.

Und davon bin ich gerade hier in Lünen, wo Zuwanderung und Integration seit jeher Tradition haben und wir uns die herzliche Offenheit als Motto auf die Fahnen geschrieben haben, fest überzeugt. Gerade das rege gesellschaftliche Leben in Vereinen und bei Veranstaltungen trägt dazu bei, verschiedene Kulturen zusammenzuführen und neue Lünerinnen und Lüner schnell und unkompliziert in unserer Stadt zu integrieren.

Eine Tatsache, die mich als Bürgermeister darauf vertrauen lässt, dass vereinzelte negative Stimmen in unserer Gesellschaft kein Gehör finden und von unserem bunten, sozialen und kulturellen Stadtleben übertönt werden.

Gerade der Karneval bietet in diesem Zusammenhang tolle Möglichkeiten: Denn nirgends ist Herkunft, Aussehen oder sozialer Status so unbedeutend wie beim gemeinsamen Lachen und Feiern. Und nirgends lässt es sich auch so leicht ins Gespräch kommen und einander kennenlernen wie beim gemeinsamen Anstoßen und Schunkeln.

Obwohl Lünen nicht gerade Köln oder Mainz ist, dürfen auch wir uns in den kommenden Tagen auf das eine oder andere Karnevals-Highlight freuen. Allen voran der große Karnevalszug durch Lünen-Süd am Samstag, 10. Februar. 16 bunte und fröhliche Wagen werden dann durch die Straßen unserer Stadt ziehen und hoffentlich vielen Menschen - egal woher - ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Denn, so sagte es auch der österreichische Schriftsteller Otto Leixner Grünberg: "Fröhliches Lachen ist eine der schönsten Künste von allen, die man üben kann. Wer es verstände, sie gut zu lehren, wäre einer der größten Wohltäter der erwachsenen Menschheit."

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine lustige, bunte Karnevalszeit mit vielen interessanten Gesprächen, spannenden neuen Begegnungen und jeder Menge Grund zum Lachen!

Herzlichst,

Ihr

Jürgen Kleine-Frauns
Bürgermeister der Stadt Lünen

(Abbildung: Gruppenfoto, Karnevalsumzug Lünen-Süd | Foto: G. Blaszczyk)

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns

Assistentin des Bürgermeisters Anna Steinhoff