Herzlich Willkommen in Lünen!
Datenbank Screenshot Ontavio

Berufsfelderkundung 2017: Lüner Unternehmen gesucht

Lünen. Alle Achtklässler der Lüner Schulen sollen im Rahmen der Berufsfelderkundung 2017 die Möglichkeit erhalten, an drei Tagen verschiedene Berufsfelder kennen zu lernen. Gesucht werden dazu noch Unternehmen und Betriebe, die ihre Plätze in der Online-Datenbank anbieten.

Die Berufsfelderkundung ist ein Standardelement der Berufsorientierung im Rahmen der Landesinitiative Kein Abschluss ohne Anschluss. Sie trägt dazu bei, Schülern einen ersten Einblick in die Vielfalt vorhandener Ausbildungsberufe zu vermitteln. Dabei sollen die Schüler für jeweils einen Tag (bis zu maximal 6 Stunden) den Arbeitsalltag in Unternehmen und Institutionen von Handwerk, Handel,  Industrie, Banken und Versicherungen, den freien Berufen und dem öffentlichen Dienst kennen lernen.

Von dieser frühzeitigen Nachwuchsförderung profitieren nicht nur die Schülerinnen und Schüler sondern auch Sie als Betrieb, indem Sie Jugendliche in Ausbildung übernehmen, die besser vorbereitet sind und wissen, auf welchen Beruf sie sich festgelegt haben. Dieses eng verzahnte, aus mehreren Modulen bestehende Programm kommt mit der Berufsfelderkundung auch der Wirtschaftslage unserer Stadt zugute, da so der Jugendarbeitslosigkeit entgegen gewirkt werden kann.

Da durch diese Schnupperpraktika viele Anfragen auf die Betriebe zukommen und auch um die Schulen in ihrer Suche zu unterstützen, hat der Kreis Unna ein Online-Portal eingerichtet, auf das alle Unternehmen und  Betriebe zugreifen können.  Sie können sich dort registrieren und Plätze für die Berufsfelderkundung zur Verfügung stellen. Die Schüler haben so die Möglichkeit, über ihre Schülerplattform  die angebotenen Berufsfelderkundungsplätze aufzurufen und einen Platz für sich anzufragen. 

Aktuell ist der Buchungsprozess des Portals wieder geöffnet www.kreis-unna.de/berufsfelderkundung.
Geben Sie sich und den Schülern die Chance, Angebot und Nachfrage vollkommen unkompliziert zu ermöglichen. Das städtische Übergangsmanagement Schule – Beruf hilft gerne bei der Registrierung.

Kontakt:
Stadt Lünen / Übergang Schule – Beruf
Monika Lewek-Althoff
monika.l-althoff.16@luenen.de
Tel. 02306 104 1463

Berufe ausprobieren und sich orientieren

Wo soll der Weg einmal hingehen? Welche Stärken habe ich und wo kann ich sie beruflich einsetzen? Mit diesen Überlegungen machen sich die Schülerinnen und Schüler heute frühzeitig auf den Weg in ihre berufliche Zukunft. Bereits ab der 8. Jahrgangsstufe beginnen sie, sich vorzubereiten.

Industrie und Handel, IT und Computer, kreatives Gestalten, Handwerk oder doch lieber „was mit Menschen?" Welche Ausbildungsberufe gibt es überhaupt in meiner Stadt oder sollte ich doch besser mal in die „nähere oder weitere Ferne" schauen? Um einen besseren Überblick über das vielfältige Berufe-Spektrum zu erhalten, sollen Schülerinnen und Schüler bereits in der 8. Klasse Berufe in drei verschiedenen Berufsfeldern erkunden. Jeweils einen Schultag lang - max. 6 Stunden - sollen sie sich, ihren Stärken entsprechend, ausprobieren. Hierdurch sollen auch die Schülerpraktika, die im darauf folgenden Schuljahr anstehen, gezielt gesucht werden, eine win-win-Situation für beide Seiten „Schule/Betrieb" ist sicher.

Eine systematische Vorbereitung soll den Jugendlichen helfen, besser gerüstet als bisher, den richtigen Weg einzuschlagen. Durch das Landesprogramm Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule - Beruf in NRW gelangen Standardelemente (Mindeststandards) der Berufs- und Studienorientierung in die Schulen. Die Berufsfelderkundung ist ein erstes Herantasten hinter Firmenmauern in die berufliche Praxis. Die Lokale Koordinierungsstelle Übergang Schule - Beruf in Lünen unterstützt den Matchingprozess.

 

Downloads zu dieser Seite:
Handreichung für Betriebe      [pdf, 218,12 Kilobyte]
Ausführliche Informationen rund um die Berufsfelderkundung
Anmeldung Berufsfelderkundung      [pdf, 113,07 Kilobyte]
Ziel speichern unter... (Direkt ausfüllen & per Email verschicken)

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Monika Lewek-Althoff

Koordinatorin "Übergangsmanagement Schule - Beruf"