Herzlich Willkommen in Lünen!

Take5 - Das Jazzfestival am Hellweg

Foto, Quelle: www.jazz-am-hellweg.de

Take5 - das Jazzfestival am Hellweg

Die Hellweg-Region

Wenn in Deutschland von Jazz die Rede ist, denkt man zuerst an kulturelle Hochburgen wie Berlin. Doch wer wirklich guten Jazz sucht, der sollte den Scheinwerfer erneut auf NRW richten.

Neben den Großstädten Köln und Düsseldorf mit ihren Szenen spielt gerade die Hellweg-Region immer mehr in der vordersten Reihe mit. Doch der Hellweg ist mehr als ein Hidden Champion des Jazz. Dass der Jazz hier lebendiger ist als vielleicht anderswo, haben wir in den Take-5-Festivals der letzten Jahre zeigen können. Zu verdanken ist dies vor allem der Vielfältigkeit des Konzertangebots, den internationalen Austauschprojekten sowie der intensiven Nachwuchsförderung.

Diesmal hebt Take5 hervor, wie wichtig die Hellweg-Region für den ambitionierten Jazz-Nachwuchs ist. Die tägliche Arbeit, die Musikschulen, Künstler und Bildungsprogramme des Landes NRW leisten, trägt beachtliche Früchte. Musiker und solche, die es werden wollen, kommen zusammen, lernen von und mit Künstlern, konzertieren und erhalten für ihre Leidenschaft Preise. Die „Hellway2High“ BigBand, ein generationsübergreifendes Projekt um Patrick Porsch, erhielt 2017 den renommierten „WDR Jazzpreis“ in der Kategorie „Nachwuchs“. Und Uli Bär, Leiter des konzertpädagogischen Programms „ABC Jazzband“, wurde zum Symposium der Messe Jazzahead in Bremen eingeladen, um seine Arbeit einem internationalen Fachpublikum vorzustellen. Beide Projekte sind regelmäßiger Bestandteil im Programm des Festivals. Zudem wird Matthias Nadolny – einer der wichtigsten Saxofonisten in NRW – mit einem „Jazz-Portrait“ gleich an mehreren Tagen und mit verschiedenen Gästen vertreten sein.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das komplette Programm im Rahmen von Take5 finden Sie unter www.jazz-am-hellweg.de

Lünen

13. Kneipennacht Lünen - Pimpy Panda Neo Soul & Funk

Freitag, 20.10.17, 21 Uhr
Jazzclub Lünen
Dortmunder Str. 10
44536 Lünen

VVK 11 € / AK 14 €

Bei „Pimpy Panda“ verschmelzen Musiker und Musikerinnen unterschiedlicher Kulturen und Stilrichtungen zu einem Groove-Kollektiv der Extraklasse. Mit unbändiger Spielfreude und reichlich Spielwitz gesegnet, präsentiert die gut geölte Formation ihre definitive Mischung aus Neo-Soul, Funk, Gospel und Jazz. Zur „Panda“-Familie zählen unter anderem die US-Sängerin Alana Alexaner aus New York sowie Nico Gomez, bekannt aus „The Voice of Germany“, und das 19-jährige Hammond-Talent Simon Oslender. Neben starken eigenen Songs machen die „Pandas“ auch bekannte Filmmelodien und selbst brave Schlager hip und funky. Kurz und gut: Stück für Stück Ohrwürmer, die in die Beine gehen und das Publikum mächtig ins Schwitzen bringen.

Weitere Info:
www.pimpypanda.de

Tino Gonzales Band - Blues-Rock-Soul

Freitag, 03.11.2017, 21 Uhr
Jazzclub Lünen
Dortmunder Str. 10
44536 Lünen

Tickets: 10 € / Clubmitglieder 5 € (nur Abendkasse)

Laut B. B. King ist Tino Gonzales ein „lateinamerikanisches Juwel“, und Carlos Santana zählt ihn zu seinen Lieblingsmusikern. Der Gitarrist, Sänger und Komponist wurde in Mexiko geboren und emigrierte mit seinen Eltern in die USA, wo er mitten im Blueszentrum, der Southside Chicagos, aufwuchs. Im Alter von sieben Jahren nahm sein Vater ihn mit zu einem Blueskonzert von John Littlejohn, was Folgen hatte: Gerade Twen geworden, stand Tino Gonzales gemeinsam mit John Littlejohn auf der Bühne. Ein magischer Moment zu Beginn seiner Karriere, die ihn als Bandmitglied zu B. B. King, Robert Cray, Etta James, Freddie Hubbard und einige Jahre auch zu Earth Wind & Fire führte.

Oft als „Santana des Blues“ bezeichnet und von seinen Fans als dessen legitimer Nachfolger gehandelt, spielt Tino eine Mischung aus Funky Blues und Latin Fusion. Engagiert und hochpolitisch verkündet der heute 66-Jährige zudem die Nachricht von Frieden, Menschlichkeit, Gleichheit, Schutz der Natur und Liebe. Nach Lünen kommt Tino mit hochbegabten Nachwuchskräften, unter ihnen der 19-jährige Hammond-Jungstar Simon Oslender.

Tino Gonzales (git, voc)
Simon Oslender (org, keyb)
Daniel Hopf (b)
Jerome Cardynaals (dr)

Weitere Info:
www.tinogonzales.com

American Cajun Blues & Zydeco Festival

Samstag,  04.11.2017, 20 Uhr
Hansesaal Lünen
Kurt-Schumacher-Str. 41
44532 Lünen

VVK 25 € / AK 28 €

Das Festival findet im Herbst 2017 zum 16. Mal statt und hat sich zum Bekanntesten dieser Art in Deutschland entwickelt. In Europa zählt es für die Fans neben drei ähnlichen Festivals in F, NL und UK zu den Highlights des Cajun & Zydeco Jahres. Eine Eintrittskarte für das Festival ist nur ein Bruchteil dessen, was eine Reise in das Mississippi Delta kostet und man hat mehr als drei Stunden lang die perfekte Illusion in das quirlige Leben dort eingetaucht zu sein. Was sind denn aber diese drei exotisch anmutenden Musikstile aus den Alligatoren verseuchten Bayous von Louisiana? Haben sie eine Geschichte? Ja! Und was für eine!! Als die ersten „Acadians“ – also europäische Auswanderer französischer Abstammung – zwangsweise 1755 von den Briten aus Kanada vertrieben wurden, weil sie nicht der britischen Krone angehören wollten, wurden sie in den unwirtlichen Sümpfen von Louisiana angesiedelt. Sie brachten französische Akkordeon Musik und Lieder mit. Diese vermischten sich mit dem Blues der schwarzen Plantagensklaven aus Afrika und den wilden Polyrhythmen der Karibik. So entstand also Cajun & Zydeco als eine Fusion mehrerer Kulturen. Ein gutes Jahrhundert musste ins Land gehen bevor man dafuür den Begriff Weltmusik kreierte. Später entwickelte sich daraus auch der R&B sowie Rock’n’Roll.

Papa Mali (USA): Voodoo Space Blues
Erst kürzlich wurde der 60jährige Singer/Songwriter, Gitarrist und Produzent von den Lesern des off-beat Magazins in New Orleans zum ‚Best Roots Rock Artist‘ gewählt. Seine 2015 erschienene CD ‚Music is Love‘ wurde zum ‚Roots Rock Album of the Year‘ gewählt, die von John Chelew, dem dreifachen Grammy Gewinner der ‚Blind Boys of Alabama‘ produziert wurde. In den letzten Jahren wurden diverse Songs von Papa Mali in erfolgreichen Fernsehserien wie ‚American Horror Story‘, ‚Banshee‘ und ganz aktuell in ‚Colony‘ eingesetzt. Daraus resultieren mehr als 500.000 Downloads bei allen Streaming Portalen und eine neue Generation von Fans.

Cajun Roosters (USA): Let’s Rock The Bajou!
Die CAJUN ROOSTERS spielen Musik, deren Ursprung in den Sümpfen Louisianas und den Prärien im Nordwesten New Orleans zu finden ist, wobei der Schwerpunkt auf der unverfälschten Tanzmusik aus Louisiana, Cajun und Zydeco liegt, angereichert mit einer gesunden Portion Louisiana-Blues und Swamp, der regionalen Rock’n’Roll-Variante.
Die Cajun Roosters sind echte Meister darin, das französische Lebensgefühl – ‚laissez les bon temps rouler‘ – musikalisch in die Tat umzusetzen und eine ausgelassene Partyatmosphäre zu schaffen. Dieser Band eilt der Ruf voraus, eine der authentischsten und besten Cajun & Zydeco Bands ausserhalb der USA zu sein. Beweis: Auszeichnungen in USA und Europa für inzwischen sechs CDs der fünf Musiker aus fünf Ländern die sich der lebenslustigen Musik aus Louisiana verschrieben haben. Unter anderem wurde die 2014 erschienene CD „Hell Yeah!“ bei den „Cajun Grammies“ in Louisiana als das beste Album ausgezeichnet.

Yvette Landry & Friends (UK/D/B/F): Lousiana Honky Tonk
Yvette Landry ist aufgewachsen in Breaux Bridge, Louisiana, nicht weit von den Deichen des Atchafalaya Basin, Nordamerikas größter Sumpflandschaft. In diesen Sümpfen lernte sie jagen, fischen, reiten, tanzen, französisch sprechen und Geschichten erzählen. Sie lernte aber auch den Louisiana Honky-Tonk, diesen gut abgehangenen Sound der Sümpfe, der wie ein Mückenstich unter die Haut geht. Wer einmal das Sumpffieber des Honky-Tonks bekommen hat, dem ist nicht zu helfen. Ein Radio DJ aus dem Mississippi Delta brachte es auf den Punkt: “Her honky-tonk has a foot in the city and one in the country, and neither her songs, her voice nor her band show a hint of strain in the straddle.”

Weitere Info:
www.americancajunfestival.de
http://www.luenen-veranstaltungen.de/Details?id=498

Jazz for Kids: Familienprogramm - Uli Bär und die ABC Jazz Band

Sonntag, 19.11.2017, 11 Uhr
LÜKAZ
Kurt-Schumacher-Str. 40
44532 Lünen

Eintritt frei!

Ob Jazzahead Bremen, Take 5-Jazz am Hellweg, Jazz Frühling Neubrandenburg, Europhonics Jazzfestival Dortmund oder Kulturhauptstadt RUHR.2010 – Uli Bär ist mit seiner swingenden Karawane immer dabei. Für Kinder und jung gebliebene Erwachsene von 5 bis 85 Jahren hat der Musiker und Pädagoge Uli Bär im Rahmen von Take 5 erneut ein spannendes Projekt konzipiert. Zusammen mit der ABC Jazz Band, die in der Jugendkunstschule Unna beheimatet ist, werden seine Konzerte zu einem interaktiven Erlebnis für Musiker und Publikum.

Das einstündige Programm hüpft spielerisch über die Kontinente, lässt Elefanten steppen und Krokodile Kanon singen. Es erzählt Geschichten von fernen Kulturen und exotischen Klangwelten. Es zeigt, wie Jazzinstrumente gebaut werden und wie man sie spielt. Und es lässt die Kinder mitsingen und selbst in Tasten oder Saiten greifen.

Weitere Info:
www.kulturverein-westfalen.de

hellway2high Big Band

“faces & spaces – the music of Quincy Jones“

Sonntag, 19.11.2017, 19 Uhr
LÜKAZ
Kurt-Schumacher-Str. 40 44532 Lünen

VVK & AK 14 €

Mit der „hellway2high big band“ stellt sich ein Jazzorchester vor, das einige der talentiertesten jungen Musiker der Hellweg-Region – ergänzt und bereichert um erfahrene Profimusiker – zusammenführt. Unter der Leitung des Soester Saxophonisten Patrick Porsch finden sich Instrumentalisten vorwiegend aus Unna, Bergkamen, Hamm, Lünen, Soest und Lippstadt zusammen, um ein anspruchsvolles, aber dennoch unterhaltsames Programm zu erarbeiten und zu präsentieren. In diesem Jahr erhielt das Orchester den WDR-Jazzpreis 2017 in der Kategorie Nachwuchs und eröffnete auf Einladung des WDR die Gala zur Preisverleihung im Rahmen des WDR-Jazzfestes im Stadttheater Gütersloh. Auch 2017 wird die „hellway2high big band“ als hör- und sichtbare regionale musikalische Klammer für die Hellweg-Region im Rahmen des „Take 5 – Jazzfestivals“ junge Jazztalente vernetzen. Wie bei vergleichbaren Projekten der Vorjahre, wird die Auswahl der Musiker in Absprache und Austausch mit den weiterführenden Schulen und Musikschulen der Region erfolgen.

Im Programm „faces&spaces – the music of quincy jones“ liegen Werke aus den unterschiedlichen Schaffensperioden des vielseitigen Komponisten, Arrangeurs und Produzenten Quincy Jones auf den Pulten der jungen Musiker: So sind unter anderem Titel seiner klassischen Big Band – Alben „It Might As Well Be Swing“ oder „Sinatra At The Sands“ – beide mit dem legendären Orchester von Count Basie eingespielt – zu hören; die „Rolle“ des Frank Sinatra wird der beliebte Hammer Sänger Freddy Pieper übernehmen. Weitere Instrumentaltitel sind dem Repertoire seiner berühmt-berüchtigten Europatournee 1959/60 entnommen oder wurden z.B. auf den Alben „The Quintessence“ oder „Big Band Bossa Nova“ veröffentlicht. Groovige Akzente setzen soul- und funkinspirierte Hits der 1970er und 1980er-Jahre.

Leitung: Patrick Porsch Freddy Pieper – vocals

Foto ©Lutz Vogtlaender

A Tribute to the Blues Brothers

Montag 20.11.2017, 20 Uhr
Heinz Hilpert Theater
Kurt-Schumacher-Str. 39
44532 Lünen

Tickets: 19 € - 29 €

„A Tribute to the Blues Brothers“ erzählt dabei Landis’ Kultfilm aus dem Jahr 1980 nicht einfach nach. Das Publikum erfährt etwas über das wild bewegte Leben der beiden Komiker John Belushi und Dan Aykroyd, die als Männer hinter den Sonnenbrillen die Blues Brothers erst ins Leben gerufen haben. Hier vereinen sich Witz, Charme, Drama, unschlagbar coole Typen und eine der besten Filmmusik aller Zeiten zu einem actionreichen Musical voll unvergesslicher Songs wie „Jailhouse Rock“, „Gimme Some Lovin“, „Stand By Your Man“ und natürlich auch „Everybody Needs Somebody to Love“. Was 1977 als lustiger Sketch für die beliebte NBC-Comedy-Show „Saturday Night Live“ begann, entwickelte bald ein Eigenleben und wurde schließlich Kult. Der Rest ist Geschichte – und eine großartige noch dazu!

Ihr Markenzeichen: schwarzer Anzug, schwarzer Hut, schwarze Sonnenbrille. Ihre Mission: die Rettung eines katholischen Waisenhauses mit Hilfe des Blues. Das sind die Brüder Jake und Elwood, kurz: die Blues Brothers! Sozusagen in göttlichem Auftrag trommeln sie ihre alte Band zusammen, liefern sich spektakuläre Verfolgungsjagden mit Gesetzeshütern, begehren gegen die Wohlstandgesellschaft auf und kennen nur ein Ziel: das ultimative Blues-Konzert.

Weitere Info:
http://www.luenen-veranstaltungen.de/Details?id=420

6 Zylinder - a cappella - Jetzt auch konisch!

Freitag, 24.11.2017, 20 Uhr
Heinz Hilpert Theater
Kurt-Schumacher-Str. 39
44532 Lünen

Tickets: 18 - 26 €

Vokalkunst der Extraklasse! In Ihrem aktuellen Programm laufen die fünf wohltönenden, westfälischen Vokal- und Bewegungskünstler wieder zu Höchstform auf und surfen munter durch alle Stilrichtungen. In rasantem Genre-Switch zwischen Rock`n Roll, Country, Blues, Jazz, Funk Schlager und Pop geht es hochtourig durch die Welt der Hits. Mitreissende Songs, schöne Balladen (Adele, The Script, Soulsister) im gekonnten Wechselspiel mit gepflegtem Blödsinn.

Schlager zeigen wie Emanzipation geht. In Männer WG`s lernt man saugen. Der Frankfurter Kranz kommt einem „griechisch“ vor. „Wat tut dat nomma viel in Südwestfalen…?“ Sandstein ist ein ganz ein feines Material! Schelmentum und (Monty-)„pythonesker“ Humor haben bei 6z ja schon eine lange Tradition. Abwechslung und Kontraste sorgen immer wieder für Überraschungen, genauso wie Eigenkreationen und die gekonnt „zylindrischen“ Bearbeitungen bekannter Originale.

Mit im Gepäck haben die Vokalhumoristen natürlich auch den ein oder anderen Song über die Sitten und Gebräuche ihrer geliebten, westfälischen Heimat und deren Eingeborenen. Charmante Moderationen, schön vertanzt im gepflegtem „Gruppen-Pas de cinque“.

Weitere Info:
www.6-zylinder.de
www.luenen-veranstaltungen.de/Details?id=426

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Links zu dieser Seite: