Online-Services

Fragen & Antworten zu aktuellen Regeln in der Stadt Lünen (FAQ), Stand: 14.01.2021

HINWEIS:
Rechtsfragen zur Coronaschutzverordnung oder anderer Vorschriften zum Infektionsschutz richten Sie bitte per E-Mail an: corona@luenen.de

Allgemeines, Alltagsmasken

Was sind Alltagsmasken (Mund-Nase-Bedeckungen)?
Zu den Alltagsmasken zählen textile Mund-Nase-Bedeckungen, ein Schal oder ein Tuch oder eine gleich wirksame Abdeckung aus anderen Stoffen wie OP-Maske oder FFP-2-Maske. Laut einer Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist ein Visier keine gleichwertige Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung. Alltagsmasken können dazu beitragen, die Verbreitung des Coronavirus zu reduzieren. Daher sind Mund-Nasen-Bedeckungen eine wichtige Ergänzung zu den Abstands- und Hygieneregeln. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird insbesondere dort empfohlen, wo mehrere Menschen im öffentlichen Raum für längere Zeit zusammentreffen oder die Abstandsregeln nicht einhalten können.

Wo ist eine Alltagsmaske zu tragen?
Eine Alltagsmaske ist in geschlossenen Räumen zu tragen, wenn dort Besucherverkehr möglich ist (z. B. Rathaus). Dies gilt auch im unmittelbaren Umfeld von Einzelhandelsgeschäften (z. B. auf dem Grundstück einschließlich den Parkplätzen des Geschäftes sowie den Zuwegen zum Geschäft), die öffnen dürfen. Sie ist auch am Arbeitsplatz zu tragen, wenn der Abstand von 1,50 Metern zu weiteren Personen nicht eingehalten werden kann. Weiter ist eine Alltagsmaske in Bussen, Zügen des Nah- und Fernverkehrs und Taxen, in Krankenhäusern und Pflegeheimen, in Schulgebäuden und auf dem Gelände von Schulen (ab Klassenstufe 5 auch im Unterrichtsraum), auf Spielplätzen (gilt nicht für Kinder bis zum Grundschulalter) sowie bei erlaubten "körpernahen Dienstleistungen" (z. B. Physiotherapie) zu tragen.

Auf welchen besonderen Straßen muss eine Alltagsmaske getragen werden?
Auf Straßen, auf denen sich viele Menschen begegnen, besteht die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske. Sie gilt für Fußgänger und Personen mit Fortbewegungsmitteln (Fahrrad, E-Roller etc.) in der Zeit von 8:00 bis 19:00 Uhr. Davon ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Alltagsmaske tragen können (bitte ärztliches Zeugnis mitführen). Wo Maskenpflicht besteht, darf auch nicht geraucht werden. Auf folgenden Straßen besteht die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske:

Innenstadt:

  • Lange Straße zwischen Lippebrücke und Wallgang
  • Goldstraße
  • Bäckerstraße zwischen Lange Straße und Mauerstraße
  • Marktstraße zwischen Goldstraße und Bäckerstraße
  • Stadttorstraße
  • Kirchstraße im Bereich Durchgang zwischen den Häusern Lange Straße 18 und 20

Altstadt:

  • Münsterstraße zwischen Lippebrücke und Eisenbahnbrücke inklusive Bahnhofsvorplatz und Spielplatzbereich am Tobiaspark
  • Rosenstraße
  • Engelswiese im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB)
  • Cappenberger Straße zwischen Münsterstraße und Kreuzung mit der Kurt-Schumacher-Straße/Konrad-Adenauer-Straße

Brambauer:

  • Waltroper Straße zwischen Kreuzung mit Königsheide/Mengeder Straße und Kreuzung mit Heinrichstraße/Ottostraße.

Welche Bußgelder werden bei Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung erhoben?
Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung können mit Bußgeldern zwischen 50 und 25.000 Euro geahndet werden. Näheres ist dem Bußgeldkatalog des Landes NRW  (Stand: 18.12.2020) zu entnehmen.

↻ nach oben

Freizeit, Treffen

Wie viele Personen dürfen sich privat treffen?
Persönliche Treffen sollen auf das absolute Mindestmaß reduziert werden. Partys und vergleichbare Feiern sind untersagt. Im öffentlichen Raum sind mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Menschen zu halten. Treffen ohne Mindestabstand sind nur in Ausnahmefällen gestattet. Dazu gehören Treffen innerhalb des eigenen Hausstandes und das Zusammentreffen von Personen eines Hausstandes mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand. Die Person aus dem weiteren Hausstand kann von zu betreuenden Kindern aus dem eigenen Hausstand begleitet werden.

Sind Spielplätze geöffnet?
Spielplätze bleiben geöffnet. Eltern und spielende Kinder müssen eine Maske tragen, da Kinder beim Spielen nicht immer darauf achten können, den Mindestabstand von 1,50 Metern zum nächsten Kind zu halten. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt. Der Skatepark auf dem Parkplatz am Heinz-Hilpert-Theater ist geschlossen.

Welcher Mindestabstand ist bei Musik-, Gesang- und Theaterproben einzuhalten?
Der Mindestabstand beträgt 1,50 Meter, beim Singen oder Spielen von Blasinstrumenten beträgt er 2 Meter. Außerhalb einer Wohnung müssen die oben genannten Gruppengrößen eingehalten werden, beispielsweise sind bei zwei Haushalten nur fünf Personen zulässig. Mehr als zwei Haushalte wären außerhalb von Wohnungen unzulässig.

Wer darf gemeinsam Auto fahren?
Die Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske besteht unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands in den Innenbereichen sonstiger Beförderungsmittel, mit Ausnahme der privaten Fahrzeugnutzung. Da es sich bei einer Fahrgemeinschaft zur Arbeit nicht um eine private Fahrzeugnutzung handelt, besteht eine Maskenpflicht. Dies gilt auch für den Fahrzeugführer. Durch die Alltagsmaske verstößt der Fahrer nicht gegen das Verbot, das Gesicht zu verdecken, sofern Stirn und Augen gut erkennbar bleiben. Die oben genannten Gruppengrößen sind einzuhalten.

Was ist beim Wohnungswechsel bzw. Umzug zu beachten?
Da bei einem Umzug der öffentliche Raum betroffen ist, besteht Maskenpflicht und die Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 Metern. Auch hier sind die oben genannten Gruppengrößen einzuhalten.

Sind Privatfeiern in der eigenen Wohnung zulässig?
Partys und vergleichbare Feiern sind untersagt.

Sind private Reisen oder Verwandtenbesuche zulässig?
Reisen und private Besuche, die nicht zwingend notwendig sind, sollten abgesagt oder verschoben werden.

Wer darf Übernachtungsangebote in Anspruch nehmen?
Übernachtungen zu privaten und touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Ausnahmen aus Gründen der medizinischen oder pflegerischen Versorgung oder aus anderen sozial-ethischen Gründen sind möglich. Bei Beherbergung bzw. Bewirtung von Geschäftsreisenden sind die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen einzuhalten. Dies gilt auch für Berufskraftfahrer/innen, die auf Rastanlagen und Autohöfen gastronomisch versorgt werden dürfen. Die Jugendherberge am Cappenberger See ist geschlossen.

Was ist bei Trauungen zu beachten?
Standesamtliche Trauungen sind zulässig. Derzeit werden nur Trauungen im Beisein der Standesbeamtin und des Brautpaares durchgeführt, weitere Teilnehmer sind nicht möglich. Standesamtliche Trauungen finden nur in der Schlossmühle in Lünen-Lippholthausen statt, in geschlossenen Räumlichkeiten besteht zudem eine Maskenpflicht.

Was ist bei Beerdigungen zu beachten?
Beerdigungen sind unter der Voraussetzung, dass der Mindestabstand und die Hygieneregeln eingehalten werden, zulässig. Dies bedeutet, dass mit Ausnahme naher Angehöriger der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten ist. Die nahen Angehörigen, die den Mindestabstand nicht einhalten, müssen die einfache Rückverfolgbarkeit sicherstellen. Bei einer Teilnehmerzahl von mehr als 25 Personen besteht auch unter freiem Himmel eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung; in geschlossenen Räumen (z. B. Trauerhalle) ist unabhängig von der Zahl der Anwesenden grundsätzlich eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Ein Trauerredner oder Pfarrer darf die Alltagsmaske für Redebeiträge vorrübergehend abnehmen, wenn er den Mindestabstand einhält. Gemeinsames Singen der Teilnehmer ist unzulässig. Für Treffen im Anschluss an die eigentliche Bestattung ("Beerdigungscafé") gelten die Regelungen zu gastronomischen Angebote.

Die Stadt Lünen hat darüber hinaus für die Nutzung der kommunalen Friedhöfe einige Verhaltensregeln aufgestellt, um deren Beachtung gebeten wird:

  • Die Anzahl der Teilnehmer sollte in Absprache mit den Angehörigen auf ein Minimum reduziert werden.
  • Es wird empfohlen, Bestattungen und Beisetzungen, auch für den Teil der unter freiem Himmel stattfindet, auf 30 Angehörige zu beschränken.
  • Von Beileidbekundungen am Grab soll Abstand genommen werden.
  • Während des gesamten Beerdigungsablaufs (Trauerhalle – Bestattungen/ Beisetzung) ist auf den kommunalen Friedhöfen in Lünen eine selbst mitgebrachte Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen!
  • Für alle Teilnehmer*innen an einer Bestattung oder Beisetzung sind die Kontaktdaten zu erfassen. Die Listen werden von der Friedhofsverwaltung zur Verfügung gestellt. Die ausgefüllten Listen sind noch am Bestattungs- bzw. Beisetzungstag bei der Friedhofverwaltung einzureichen.

↻ nach oben

Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk

Welche Geschäfte des Einzelhandels sind geöffnet?
Der Einzelhandel für Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste sowie Getränkemärkte haben geöffnet, desgleichen Apotheken, Reformhäuser, Sanitätshäuser, Babyfachmärkte, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Kioske und Zeitungsverkaufsstellen sowie Verkaufsstellen für Schnittblumen und Topfpflanzen von geringer Haltbarkeit, Futtermittel- und Tierbedarfsmärkte. Bau- und Gartenbaumärkte sowie Baustoffhandelsgeschäfte haben nur für Gewerbetreibende geöffnet. Der Einkauf in Einrichtungen des Großhandels ist nur für Großhandelskunden gestattet; für Privatkunden ist nur der Kauf von Lebensmitteln erlaubt. Erlaubt ist auch die Abgabe von Lebensmitteln durch soziale Einrichtungen, wie z. B. durch die Tafeln. Alle anderen Einzelhandelsbetriebe haben geschlossen. Sie können jedoch einen Bestell- und Abholservice einrichten. Hierbei sind die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Jahr- und Trödelmärkte sind unzulässig. Der Verzehr von Lebensmitteln in einer Verkaufsstelle (Lebensmittelgeschäft, Kiosk usw.) und in deren Umkreis von 50 Metern ist untersagt.

Was ist im Bereich der Gastronomie zu beachten?
Der Betrieb von Kantinen und Mensen, Restaurants, Gaststätten, Imbissbetrieben, Kneipen, Cafés, Eisdielen, Shisha Bars und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt. Die Lieferung und Abholung von Speisen und Getränken bleibt zulässig. Ein Verzehr im Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung ist verboten. Der Verkauf alkoholischer Getränke zwischen 23 und 6 Uhr ist untersagt. Im öffentlichen Raum ist der Alkoholkonsum verboten.

Was ist im Bereich der Mischbetriebe (z. B. Trinkhallen, Kioske) zu beachten?
Bei Mischbetrieben ist für jede Ware oder Leistung gesondert zu prüfen, zu welchen Zeiten sie an den Kunden abgegeben werden darf. Soweit Waren zum Mitnehmen verkauft werden, unterliegen sie den Ladenöffnungszeiten. Soweit ein Ausschank betrieben wird, der dem Gast die Möglichkeit gibt, Getränke an Ort und Stelle einzunehmen, gilt die Polizeistunde für Trinkhallen, also Gaststättenrecht. Ab dem Zeitpunkt des Ladenschlusses dürfen Kioskbetreiber mit einem Teil erlaubnisfreier Gaststätte also nur noch Waren verkaufen, die zur Gaststätte gehören. Darunter fallen auch "Zubehörleistungen". Der Verzehr von Lebensmitteln ist in einem Umkreis von 50 Metern nicht gestattet.

Findet der Wochenmarkt statt?
Die Wochenmärkte finden statt. Das Einhalten des Mindestabstands von 1,50 Meter und das Tragen der Alltagsmasken sind einzuhalten. Der Verzehr von Speisen und Getränken ist im Umkreis von 50 Metern nicht gestattet.

Welche Einrichtungen des Handwerks bleiben geöffnet?
Reinigungen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten und Autovermietung bleiben geöffnet. In den Geschäftslokalen ist der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt. Davon ausgenommen ist das notwendige Zubehör. In Geschäftslokalen von Telefondienstleistern sind nur die Störungsannahme sowie die Reparatur oder der Austausch defekter Geräte zulässig. Das Einhalten des Mindestabstands sowie der Hygienevorschriften sind zu beachten.

↻ nach oben

Kultur, Veranstaltungen

Welche städtischen kulturellen Einrichtungen sind geschlossen?
Kulturbüro, Museum der Stadt Lünen, Musikschule, Stadtarchiv und Stadtbücherei sind geschlossen. Im Heinz-Hilpert-Theater finden keine Veranstaltungen statt. Das Servicebüro des Kulturbüros ist mit einer Person besetzt. Der musikalische Unterricht durch selbständige Musiklehrer ist erlaubt; hierbei ist der Präsenzunterricht nicht gestattet. Kinos sind ebenfalls geschlossen. Messen und Kunstausstellungen, Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen sind untersagt, ebenso große Festveranstaltungen wie Volksfeste, Kirmes, Straßenfeste, Schützenfeste, Weinfeste u. ä..

Welche Kurse bietet die Volkshochschule an?
Alle Kurse aus den Bereichen Integration, Deutsch als Zweitsprache, Kurse zum nachträglichen Erwerb von Schulabschlüssen, die Grundbildungskurse, also Alphabetisierungskurse, sowie alle Tests und Prüfungen wie Sprach- und Einbürgerungstests finden statt; Präsenzunterricht ist nicht erlaubt. Zulässig bleiben unter Beachtung des Mindestabstands und der Hygieneregelungen nur berufs- und schulabschlussbezogene Präsenzprüfungen und darauf vorbereitende Maßnahmen, wenn sie aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht auf einen Zeitpunkt nach dem 14. Februar 2021 verlegt werden können oder eine Verlegung den Prüflingen nicht zumutbar ist. Die Ausstellung von Bildungsprämien und Bildungsschecks ist weiterhin möglich. Kurse, die nicht berufs- oder ausbildungsbezogen sind, entfallen; hierzu zählen Kurse mit den Schwerpunkten Bewegung, Sprache, Kreativität, Wandern und Musik.

Findet der Karnevalsumzug 2021 in Lünen-Süd statt?
Der Karnevalsumzug in Lünen-Süd 2021 wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Sind Mitgliederversammlungen erlaubt?
Mitgliederversammlungen sind unter Einhaltung der Mindestabstände und der Hygienevorschriften mit bis zu 20 Personen in geschlossenen Räumen möglich, wenn sie nicht als Telefon- oder Videokonferenz durchgeführt werden kann. Mitgliederversammlungen mit bis zu 250 Personen in geschlossenen Räumen und 500 Personen unter freiem Himmel sind nur nach behördlicher Genehmigung erlaubt und wenn die Sitzung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen vor dem 1. Februar 2021 stattfinden muss.

↻ nach oben

Sport, Vereine

Welche Sportarten dürfen betrieben werden?
Die städtischen Sportanlagen sind geschlossen. Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist nicht zulässig. Dies gilt auch für die Tätigkeit eines Sport- oder Fitnesstrainers in einem Privatraum der eigenen Wohnung sowie für den Reha-Sport. Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind untersagt. Ausgenommen ist der Individualsport allein oder zu zweit mit Mindestabstand außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen; darunter fallen u. a. Joggen, Walken, Rad fahren.

Kann im Lippe Bad geschwommen werden?
Das Lippe Bad ist geschlossen.

Ist Reitsport erlaubt?
Das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen auf und in Sportanlagen ist im zwingend erforderlichen Umfang zulässig. Sport- und trainingsbezogene Übungen sind untersagt.

↻ nach oben

Dienstleistungen, Gesundheit

Ist die Stadtverwaltung geöffnet?
Das Rathaus und die Nebenstellen der Stadtverwaltung Lünen bleiben bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr ohne vorherige Terminanmeldung geschlossen. Für Bereiche, in denen dringende und nicht aufschiebbare Angelegenheiten für Bürgerinnen und Bürger sowie für ihre Angehörigen geregelt werden müssen, können jedoch Termine vereinbart werden. Hierzu zählen das Bürgerbüro, die Ausländerbehörde und das Standesamt. Die Terminvergabe ist sowohl online unter www.luenen.de/terminvereinbarung ▶ als auch telefonisch unter 02306 104-2030 möglich. Bereits vereinbarte Trauungen finden statt.

Weitere Informationen hier ▶

Rechtsfragen zur Coronaschutzverordnung oder anderer Vorschriften zum Infektionsschutz richten Sie bitte an: corona@luenen.de

Zur Info-Seite www.luenen.de/corona ▶

Wo kann ich mich impfen lassen?
Das Impfzentrum für den Kreis Unna wird in der Kreissporthalle II an der Platanenallee 20 a eingerichtet. Der Kreis Unna ist für die Einrichtung und die organisatorische Leitung des Impfzentrums zuständig, das medizinische Personal für die Durchführung von Impfungen wird von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL)  akquiriert und zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zum Thema Impfungen ist daher auch die KVWL.

Zu häufig gestellten Fragen hat der Kreis Unna auf seiner Homepage (+ Update + Coronavirus - Kreis Unna (kreis-unna.de) ) wie folgt Stellung genommen:

Wann wird mit den Impfungen im Impfzentrum Unna begonnen?
Der Impfbetrieb wird voraussichtlich Anfang Februar 2021 aufgenommen.
Wie bekomme ich einen Impftermin?
Die Terminvergabe für die Impfung im Impfzentrum erfolgt nicht durch den Kreis Unna, sondern liegt in der Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigung.
Wer kann sich impfen lassen?
Nach den Corona-Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen über die mobilen Teams startet bald auch die Arbeit in den 27 Impfzentren in Westfalen-Lippe: Geimpft werden zunächst Personen, die 80 Jahre oder älter sind und einen Termin vereinbart haben.
Wann beginnt die Impf-Terminvergabe?
Die Terminvergabe startet am Montag, 25. Januar, wie die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am 12. Januar mitteilte. Die Kommunen und auch der Kreis Unna werden im Auftrag von Karl-Josef Laumann, NRW-Gesundheitsminister, in der nächsten Woche ein Informationsschreiben an die mehr als 300.000 Impfberechtigten in Westfalen-Lippe verschicken. Die Terminvergabe erfolgt online und telefonisch ab Montag, 25. Januar, 8 Uhr. In Westfalen-Lippe können impfberechtigte Bürger online unter www.116117.de einen Termin vereinbaren. Darüber hinaus wird auch eine telefonische Terminvergabe unter den kostenfreien Telefonnummern 116 117 sowie ausschließlich in Westfalen-Lippe auch unter 0800 116 117 02 möglich sein.

Wichtig: Es sind zunächst ausschließlich diejenigen Bürger berechtigt einen Termin zu vereinbaren, die das Informationsschreiben erhalten haben! Eine Terminvergabe vor dem 25. Januar findet nicht statt, es gibt auch keine Wartelisten!

"Um es noch einmal klar und deutlich zu sagen: Wir können nur so viele Termine vergeben, wie Impfstoff da ist – und dieser ist im Moment begrenzt. Das sollte aber nicht zu Frust oder gar Verunsicherung unter den Bürgerinnen und Bürgern führen. Jeder, der möchte, wird geimpft - nur eben nicht alle auf einmal. Es ist wichtig, dass die Menschen bei allem Enthusiasmus, der durch die zugelassenen Impfstoffe in der Gesellschaft entstanden ist, realistisch bleiben", erklärt der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), Dr. Dirk Spelmeyer, Dr. Volker Schrage und Thomas Müller.

Wer sich gegen das Coronavirus in einem Impfzentrum impfen lassen möchte, muss folgende Vorgehensweise und Hinweise beachten:

  1. Terminvereinbarung für Impfberechtigte (80 Jahre und älter) ab 25. Januar unter www.116117.de  oder den Telefonnummern 116 117 und 0800 116 117 02 (täglich von 8 bis 22 Uhr)
  2. Mitzubringen sind: Personalausweis (zur Prüfung der Impfberechtigung), elektronische Gesundheitskarte (Krankenkassenkarte) und Impfpass (wenn vorhanden)
  3. Mund-Nasen-Schutz beim Besuch tragen
  4. Im Impfzentrum: Beratungsgespräch mit Arzt, Impfung, Angebot zur Nachbeobachtung
  5. Zweite Schutzimpfung ca. drei Wochen später

- Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe / PK -

Werden die Personen, die geimpft werden sollen, hierüber schriftlich informiert?
Die Personengruppe der über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger soll schriftlich über den Impfbeginn informiert werden. Inwieweit auch für die weiteren prioritär zu impfenden Personengruppen eine persönliche schriftliche Information erfolgen kann, ist derzeit noch unklar.
Wer erhält einen Termin?
Es werden zunächst nur solche Personen geimpft, die zu den sogenannten vulnerablen Personengruppen zählen. Daher erfolgt eine Terminvergabe auch nur für diesen Personenkreis. Die Impfberechtigung wird im Impfzentrum geprüft. Welche Personengruppen zuerst geimpft werden sollen, können Sie der Coronavirus-Impfverordnung entnehmen (CoronaImpfV.pdf (gesetze-im-internet.de)).
Wie erfahre ich davon, wann mit den Impfungen für die nächste Prioritätsgruppe begonnen wird?
Die Information hierüber erfolgt durch den Kreis Unna voraussichtlich über die Webseite des Kreises Unna sowie über die Medien. Die Personengruppe der über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger wird schriftlich über den Beginn der Impfungen in den Impfzentren informiert. Inwieweit auch für die weiteren prioritär zu impfenden Personengruppen eine persönliche schriftliche Information erfolgen kann, ist derzeit noch unklar.
Was mache ich, wenn ich nicht ausreichend mobil bin, um das Impfzentrum aufzusuchen?
Personen, die nicht ausreichend mobil sind um das Impfzentrum aufzusuchen, werden voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt, wenn hierfür geeigneter Impfstoff verfügbar ist, durch den Hausarzt geimpft werden.
Kann ich mich auch impfen lassen, wenn ich bereits zuvor eine Infektion mit dem neuen Coronavirus durchgemacht habe?
​​​​​​​Nein, eine Impfung von Personen, die eine Infektion mit dem neuen Coronavirus bereits nachweislich durchgemacht haben, ist zunächst nicht vorgesehen.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Kreises Unna erhältlich


Welche Pflegedienstleistungen können in Anspruch genommen werden?
Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, sind geschlossen. Hierzu zählen Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre, Massagestudios, Wellness, Tätowieren und Piercen, Friseure, Sonnenstudios und Bordellbetriebe. Dienstleistungen im Gesundheitswesen sind zulässig. Hierzu zählen Physio- und Ergotherapie, Podologie und Logopädie, medizinische Fußpflege; des Weiteren Hebammen, Hörgeräteakustiker, Optiker, orthopädische Schuhmacher und medizinische Massage. Die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen sind zu beachten. Angestellte und Kunden/-innen müssen eine Alltagsmaske tragen. Werden Getränke angeboten, muss das Geschirr bei mindestens 60 °C gereinigt werden. Pro 10 qm Ladenfläche darf sich nur ein/e Kunde/in aufhalten. Arztpraxen, Heilpraktiker und ambulante Pflegedienste können ihrer Arbeit weiterhin nachgehen. Die gewerbsmäßige Personenbeförderung in Personenkraftwagen (Taxis) ist ebenfalls erlaubt, nicht erlaubt hingegen ist z.B. der Reha-Sport.

Welche Regelungen sind in Fahrschulen zu beachten?
Der Betrieb von Fahrschulen ist nur für berufsbezogene Ausbildungen zulässig. Bereits angesetzte Prüfungen und darauf vorbereitende Maßnahmen dürfen unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt werden. Eine Ausnahme gilt für Fahrschüler, die bereits mehr als die Hälfte der verpflichtenden Ausbildungsstunden absolviert haben. Diese dürfen ihre Ausbildung einschließlich der Prüfung abschließen. Da im praktischen Unterricht (Autofahrt) der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, besteht hier Maskenpflicht. Es dürfen sich nur der Fahrschüler und der Fahrlehrer im Fahrzeug aufhalten, während der Fahrprüfung auch der Fahrprüfer. Beim praktischen Fahrunterricht besteht die Pflicht, eine Maske mit FFP2-Schutzstandard zu tragen.

Ist der Betrieb von Hundeschulen gestattet?
Der Betrieb von Hundeschulen ist im Präsenzunterricht nicht gestattet.

↻ nach oben