Online Services

Video: "Zum Wohle der Stadt neue Wege gehen"

Erstellt von Jürgen Kleine-Frauns | |   Corona-Infos


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir in Lünen haben jetzt ein "Verwaltungsrebellen-Labor"! Klingt ein bisschen ungewohnt, oder? Der Name kommt von der "Initiative Verwaltungsrebellen", die sich auf die Fahnen geschrieben hat, eine offene und veränderungsfreudige Verwaltungskultur zu fördern. Gemeinsam mit dieser Initiative, der Stadt Essen und dem Kreis Wesel richten wir dieses Labor ein. Darin wollen wir gemeinsam innovative und kreative Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung sowie zwischen der Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern stärken. Und sie wollen voneinander lernen. Das Verwaltungsrebellen-Labor ist eins von bundesweit nur 13 Projekten, die das Bundesinnenministerium im Rahmen des Programms "Regionale Open Government Labore" mit je 180.000 Euro fördert.

Das Programms läuft von 2020 bis Ende 2022 und bietet den beteiligten Verwaltungen damit reichlich Zeit zum Lernen, gemeinsamen Ausprobieren und Verbreiten neuer Arbeitsweisen.

In einer gemeinsamen Videokonferenz haben Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen, der Landrat des Kreises Wesel, Dr. Ansgar Müller, und ich den Förderbescheid entgegengenommen. Einen Zusammenschnitt der Konferenz finden Sie unten. Die ganze Konferenz können Sie sich hier anschauen.

Ich danke der Initiative Verwaltungsrebellen für die bisher geleistete Arbeit, aber auch den am Projekt beteiligten Kolleginnen und Kollegen in der Stadtverwaltung Lünen für ihre Offenheit und für die Bereitschaft, zum Wohle der Stadt neue Wege zu gehen!

Ihnen allen wünsche ich ein erholsames Wochenende.

Ihr
Jürgen Kleine-Frauns
Bürgermeister der Stadt Lünen

 

Zurück
(c) Initiative Verwaltungsrebellen; Sabine Schwittek (Initiative Verwaltungsrebellen) und Dr. Ansgar Müller (Landrat Kreis Wesel, oben v.l.n.r.) sowie Dorothea Herrmann (Initiative Verwaltungsrebellen), Thomas Kufen (Oberbürgermeister Stadt Essen) und Jürgen Kleine-Frauns (Bürgermeister Stadt Lünen, unten v.l.n.r.) trafen sich virtuell, um den Förderbescheid entgegenzunehmen.