Online Services

Jubiläumsfeier zum 40. Geburtstag des Lüner Behindertenbeirats - Mit-Denker-Preis geht an "JederBus"

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   Pressemitteilungen

Der Behindertenbeirat der Stadt Lünen ist 40 Jahre alt und damit eines der ältesten Gremien seiner Art in Nordrhein-Westfalen. Am Freitag, 5. Juli, feierte der Beirat sein Jubiläum im Rathausfoyer mit rund 80 Gästen. Lünen war Vorreiter: Als der Behindertenbeirat der Stadt Lünen im Juni 1979 gegründet wurde, sollte es noch fast 30 Jahre dauern, bis Deutschland 2009 die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) unterschrieb.

Der Vorsitzende des Behindertenbeirats, Wolfgang Bennewitz, erinnerte an Stationen in der 40-jährigen Geschichte und fasste die Arbeit des Behindertenbeirates zusammen: "Es ist besser zehn Schritte gemeinsam zu gehen als tausend Schritte alleine." Unter dieser Prämisse setze sich der Beirat seit 40 Jahren dafür ein, mit und für Menschen mit Behinderung eine offene, attraktive und barrierefreie Stadt zu schaffen.

Glückwünsche zum Geburtstag überbrachten unter anderem Landrat Michael Makiolla und Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns. Kleine-Frauns überraschte mit einer Rede in "einfacher Sprache" und lobte in kurzen Sätzen und einfachen Worten den Behindertenbeirat als wichtigen Berater von Politik und Verwaltung. Am Ende seines - nach eigener Aussage - ersten Grußworts in einfacher Sprache konstatierte er: "Ich fand das sehr schwierig". Kleine-Frauns hob auch das Programmheft der Veranstaltung hervor, in dem der Behindertenbeirat sich und seine Arbeit vorstellte. Auch das Heft war konsequent in einfacher Sprache gehalten. Die einfache Sprache dient der Barrierefreiheit und soll Menschen bei der Informationsaufnahme helfen, die - beispielsweise aufgrund kognitiver Einschränkungen - Probleme mit einem komplexen Satzbau haben.

Alle Reden und Grußworte bei der inklusiven Veranstaltung wurden zudem in Gebärdensprache übersetzt. Durch das Programm führte der Kabarettist und Pfarrer Rainer Schmidt. Der ohne Unterarme geborene Schmidt stellte am Ende der Jubiläumsfeier auch einen Ausschnitt aus seinem aktuellen Programm "Däumchen drehen" vor. Außerdem gab es Musik von der inklusiven Band "Easy" und eine Ausstellung des Dortmunder Malers Kai Eickler.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch der diesjährige Mit-Denker-Preis verliehen, den der Behindertenbeirat gemeinsam mit der Stadt Lünen auslobt. Mit dem Preis werden gute Ideen für eine barrierefreie Stadt ausgezeichnet. Er ging in diesem Jahr an das Team der Initiative "JederBus" der VKU. In dem Team arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Sie entwickeln und erproben Ideen, die das Busfahren für Menschen mit Behinderungen einfacher machen. Gaby Freudenreich, Projektleiterin von "JederBus", nahm den Preis entgegen.

Nach der Veranstaltung waren die Gäste noch zu einem Zusammensein und Gesprächen eingeladen. "Eine super gelungene Veranstaltung" sei das Jubiläum gewesen, konstatierte ein stolzer Wolfgang Bennewitz danach.

Der Vorsitzende des Behindertenbeirats Wolfgang Bennewitz nahm zahlreiche Glückwünsche entgegen. Bennewitz ist erst der vierte Vorsitzende der Beirats in 40 Jahren. Seine Vorgänger waren Heinz Wiesner, Richard Dißel und Klaus Thielker.
Der Vorsitzende des Behindertenbeirats Wolfgang Bennewitz nahm zahlreiche Glückwünsche entgegen. Bennewitz ist erst der vierte Vorsitzende der Beirats in 40 Jahren. Seine Vorgänger waren Heinz Wiesner, Richard Dißel und Klaus Thielker.