Online Services

8000 Termine fürs Bürgerbüro

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   News

Die Stadt Lünen schaltet am Sonntag (21. Juni) um 14 Uhr im Internet 8000 Termine für das Bürgerbüro zwischen dem 29. Juni und dem 31. Juli frei. Damit will die Stadt der "Bugwelle" an Terminanfragen begegnen, die das Bürgerbüro seit der Wieder-Öffnung in der Corona-Krise vor sich herschiebt. Bisher konnten, um alle Corona-Auflagen zu erfüllen, maximal 120 Termine pro Tag vergeben werden. Sie wurden tageweise für die jeweils folgende Woche freigeschaltet.

Mit diversen Lockerungen geht einher, dass sich wieder mehr Menschen gleichzeitig im Bürgerbüro im Rathaus aufhalten dürfen. Deswegen können wieder mehr Termine angeboten werden. Außerdem ist jetzt besser absehbar, wie viele Termine in den nächsten Wochen vergeben werden können. Mit der Freischaltung von Terminen für vier Wochen will die Stadt es möglichst vielen wartenden Bürgerinnen und Bürger gleichzeitig ermöglichen, einen Termin zu vereinbaren.

Weiterhin ist zum Besuch des Bürgerbüros zwingend ein Termin notwendig, spontane Besuche sind nicht möglich. Termine können online unter www.luenen.de/buergerbuero vereinbart werden. Das Bürgerbüro ist auch unter der Telefonnummer 02306 104-2030 zu erreichen. Wegen des hohen Anfrageaufkommens kann es am Telefon zu Wartezeiten kommen.

Die Verwaltung bittet weiter darum, Termine nur in dringenden Fällen zu buchen. Wenn zum Beispiel der Personalausweis abläuft, muss momentan nicht immer dringend gleich ein neuer her: Wer einen gültigen Reisepass besitzt, kann auch mit diesem der Ausweispflicht genügen. Die Bundesrepublik Deutschland hat auch mit einigen europäischen Staaten vereinbart, dass deutsche Reisedokumente bis zu einem Jahr nach Ablauf der Gültigkeit grundsätzlich als Identitätsnachweis anerkannt werden sollten. Nähere Informationen dazu gibt es unter anderem auf den Internetseiten der Bundespolizei. Einige Angebote des Bürgerbüros erfordern gar kein persönliches Erscheinen: So können beispielsweise Meldebescheinigungen, Untersuchungsberechtigungsscheine oder die Verlängerung eines Fischereischeins schriftlich beantragt werden. Nähere Informationen dazu finden sich auf der Webseite der Stadtverwaltung.

Einen Vorteil hat die Termin-Pflicht für die Bürgerinnen und Bürger in jedem Fall: Dadurch, dass alle Kundinnen und Kunden einen festen Termin haben, haben sich die Wartezeiten vor dem Bürgerbüro auf nahezu Null reduziert.

Besucherinnen und Besucher des Rathauses sollten für ihren Termin eine Mund-Nase-Bedeckung mitbringen. Wer einen Termin hat und eine Zahlung leisten muss, wird gebeten, nach Möglichkeit kontaktlos zu bezahlen, beispielsweise mit EC-Karte.

Hinweisschild Bürgerbüro
(c) Stadt Lünen; Die Stadt Lünen schaltet am Sonntag (21. Juni) um 14 Uhr im Internet 8000 Termine für das Bürgerbüro zwischen dem 29. Juni und dem 31. Juli frei.