Online Services

Informationsveranstaltung zu Integrationsrats-Wahlen zieht viele Interessierte an

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   News

Im September ist Kommunalwahl. Dann werden aber nicht nur Vertreterinnen und Vertreter der Stadt oder auch des Kreises gewählt. Menschen mit Migrationshintergrund haben zudem die Möglichkeit, den Integrationsrat zu wählen. Welche Aufgaben der Integrationsrat hat und warum er gewählt wird, stellten Vertreterinnen und Vertreter des Lüner Integrationsrates, des Landesintegrationsrats und der Lüner Stadtverwaltung am Dienstag, 21. Juli, im Rathaus der Stadt Lünen vor.


 
Gekommen waren über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns begrüßte die Gäste und machte auf die Bedeutung des Integrationsrates aufmerksam: „Wir leben in einer Zeit, in der wir uns verstärkt mit Ausgrenzung, Rassismus, Vorurteilen und Diskriminierung auseinandersetzen müssen. Die Mitglieder des Integrationsrates aber setzen mit Ihrem Engagement und mit Ihrer konstruktiven Arbeit ein Zeichen für ein vielfältiges, tolerantes, offenes Lünen.“ Auch der Vorsitzende des NRW-Landesintegrationsrates, Tayfun Keltek, war gekommen. Er wies darauf hin, dass das Thema „Deutschland als Einwanderungsgesellschaft“ nicht nur ein Lippenbekenntnis sein dürfe. „Die Wertschätzung der Muttersprache und der natürlichen Mehrsprachigkeit und der vielfältigen Ressourcen ist für die gesamte Gesellschaft von immenser Bedeutung“, sagte Keltek.
 
Bei der Veranstaltung unter Corona-Vorkehrungen im Ratssaal ging es in erster Linie um Aufklärung und um die Arbeit des Integrationsrates in einer Kommune. So wurden nicht nur viele Fragen aus dem Publikum beantwortet. Die Mitglieder des aktuellen Integrationsrates gaben auch einen Einblick in ihre Arbeit. Außerdem wurden demokratische Hintergründe erläutert: Engin Sakal, Geschäftsführer des Landesintegrationsrates, erklärte den Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Paragrafen 27 der Gemeindeordnung des Landes NRW. Darin wird die besondere politische Teilhabe von Menschen mit Einwanderungsgeschichte definiert. Der Fachdezernent für Jugend & Soziales der Stadt Lünen, Ludger Trepper, erklärte dazu: „Politische Teilhabe ist eine Schlüsselaufgabe für das Zusammenleben. Für eine Teilhabe geben Menschen Ideen, Engagement und Zeit und nehmen an Entscheidungen, Kommunikation und Demokratie aktiv teil.“
 
Der derzeitige Vorsitzende des Lüner Integrationsrates, Hakan Takil, machte darauf aufmerksam, wie wichtig die politische Teilhabe gerade für Personen mit Migrationshintergrund ist. Er appellierte: „Jede und jeder sollte vom Wahlrecht Gebrauch machen und mitmischen, um auch bei den Kommunalwahlen die demokratischen Parteien zu wählen und unerwünschten Entwicklungen entgegenzuwirken“, erklärte er.
 
Für die Integrationsbeauftragte und Geschäftsführerin des Lüner Integrationsrates, Dr. Aysun Aydemir, war die Veranstaltung ein voller Erfolg – insbesondere, weil trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie verhältnismäßig viel Interessierte gekommen waren. Sie nutzte die Gelegenheit, um sich bei den Mitgliedern des jetzigen Integrationsrates für die sehr gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren zu bedanken. Sie hoffe, dass die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Integrationsrat fortgeführt werden könne. Außerdem freute sie sich darüber, dass bei den anstehenden Wahlen unter den die Kandidatinnen und Kandidaten viele junge Menschen mit dabei sind.
 
Der Integrationsrat der Stadt Lünen ist ein demokratisch gewähltes Gremium und vertritt die Interessen der Lünerinnen und Lüner, die einen Migrationshintergrund haben. Er setzt sich zusammen aus insgesamt 21 Mitgliedern, von denen zwei Drittel direkt gewählte Migrantenvertreterinnen und -vertreter sind und ein Drittel Mitglieder des Rates der Stadt Lünen. Die Mitglieder tauschen sich regelmäßig und auf Augenhöhe über Chancengerechtigkeit und der gleichberechtigten Teilhabe in Lünen sowie zu Fragen der Migration und Integration aus. Der Integrationsrat berät bei integrationspolitischen Fragen, Belangen und Problemen und nimmt so Einfluss auf die entsprechenden Entscheidungen des Rates der Stadt Lünen und seiner Gremien. Wahlvorschläge zur Wahl des Integrationsrates können noch bis zum 27. Juli 2020, 18.00 Uhr, als Listen- oder Einzelvorschlag beim Wahlleiter der Stadt Lünen, Willy-Brandt-Platz 1, 44532 Lünen, eingereicht werden.
 

(c) Stadt Lünen; Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (l.) begrüßte über 40 Gäste bei der Informationsveranstaltung rund um die Wahlen und Kandidaturen zum Lüner Integrationsrat.