Online Services

Kommunalwahl Lünen: So geht es jetzt weiter

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   News

Die Lünerinnen und Lüner haben am Sonntag gewählt. Klar ist: Einen Bürgermeister gibt es noch nicht. Ob Amtsinhaber Jürgen Kleine-Frauns das Büro in der neunten Etage des Rathauses für weitere fünf Jahre beziehen wird oder ob SPD-Kandidat Rainer Schmeltzer zu Beginn der neuen Amtszeit am 1. November dort einzieht, wird erst am Abend des 27. September feststehen.

Klar ist auch: Der neue Rat wird größer. 56 Mitglieder wird er haben, eigentlich sind lediglich 46 vorgesehen. Der Grund dafür liegt im NRW-Kommunalwahlrecht: Die SPD hat über die Direktmandate mehr Sitze erreicht, als ihr nach dem Verhältnis ihrer Stimmen zustehen würde. Die Direktmandate - die sogenannten "Mehrmandate", denen auf Landes- und Bundesebene die "Überhangmandate" entsprechen - behält sie. Dafür bekommen aber die anderen Parteien Ausgleichsmandate zugesprochen. Von den 56 Sitzen belegt die SPD 19 Sitze. Zweitstärkste Fraktion wird die CDU mit zwölf Sitzen sein. Die Wählergemeinschaft GFL und die Grünen bekommen je acht Sitze. Die AfD, die erstmalig im Rat der Stadt Lünen vertreten ist, kommt auf vier Sitze, die FDP und die Linke jeweils auf zwei. Die Freien Wähler Lünen sind mit einem Sitz im neuen Rat vertreten.

Auch die Wahlperiode des neu gewählten Rates beginnt - wie die des Bürgermeisters - offiziell am 1. November. Vorher, am 8. Oktober, tagt aber erst noch einmal der alte Rat. Die konstituierende Sitzung des neuen Rates der Stadt Lünen ist für den 5. November geplant. Gleich am 26. November kommt der Rat dann erneut zusammen. Wo der neue Rat tagen wird, ist vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie noch nicht klar. Die Verwaltung prüft derzeit mögliche alternative Standorte.

Auch für den Tag der Stichwahl bietet die Stadt Lünen wieder einen eigenen Newsletter mit Informationen an. Dieser kann unter www.luenen.de/newsletter-kommunalwahl  abonniert werden. Wer den Newsletter schon zur Kommunalwahl am 13. September abonniert hatte, muss sich nicht erneut eintragen.

Kommunalwahl Lünen: So geht es jetzt weiter
(c) Pixabay; Kommunalwahl Lünen: So geht es jetzt weiter