Online-Services

Vier Jahre nach Umbau: Hertie-Projekt erhält Auszeichnung der Initiative "Stadtimpulse"

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   News

Fast genau vier Jahre, nachdem Lünen das Ende der Umgestaltung des Hertie-Hauses mit einem Stadtumbaufest gefeiert hat, hat die bereits mehrfach ausgezeichnete, prägende Immobilie am Lüner Marktplatz einen weiteren Preis erhalten: Die Jury der Initiative "Stadtimpulse" hat das Projekt als einen herausragenden Beitrag zur Belebung und Attraktivierung von Städten und Gemeinden ausgezeichnet.

Damit verbunden ist die Aufnahme in eine Online-Sammlung von vorbildlichen städtebaulichen Projekten unter www.unsere-stadtimpulse.de. Diese Sammlung hat die Initiative "Stadtimpulse" Anfang Mai vorgestellt. Sie soll als Ideen-Pool und öffentlich zugänglicher Werkzeugkasten für erfolgreiche Revitalisierungs-Maßnahmen in Zentren dienen und den Erfahrungsaustausch unter den Akteurinnen und Akteuren unterstützen. Hinter der Initiative Stadtimpulse stehen als Initiatoren unter anderem der Handelsverband Deutschland, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, die Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. sowie der Deutsche Städtetag. Fördermittel für den Aufbau des Online-Pools gab es vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Die Projekte, die es zum Start der Online-Sammlung auf die Website geschafft haben, entstammen einer Vorauswahl durch eine Jury aus dem Kreis der Initiatoren. "Danach wurden wir angesprochen und mussten neben einer umfangreichen Projektvorstellung auch eine Dokumentation einreichen, die auf die Wirksamkeit und den Erfolg der Arbeit eingeht", erzählt Astrid Linn, Referentin für Stadtentwicklung bei der Stadt Lünen, die das Projekt seinerzeit federführend aufseiten der Stadt begleitet hat. Auf Basis der eingereichten Unterlagen wog die Jury ab, welche Projekte die Qualitätsstandards erfüllen und nun zu den ersten ausgezeichneten Best-Practice-Beispielen der Initiative Stadtimpulse gehören.

2009 hatte das Hertie-Kaufhaus nach 40 Jahren Betrieb schließen müssen. Der Bauverein zu Lünen entwickelte in Zusammenarbeit mit der Stadt Lünen ein Nachnutzungskonzept. "Das wichtigste Ergebnis war sicherlich, dass es keine reine Gewerbeimmobilie, kein Shoppingzentrum mehr sein sollte", erinnert sich Andreas Zaremba, heute Vorstand des Bauvereins. Der Bauverein erwarb das Gebäude, Anfang 2014 starteten die Umbauarbeiten und im April 2017 wurde die Fertigstellung mit einem "Stadtumbaufest" gefeiert. Statt eines Kaufhauses gab es nun an zentraler Stelle der Stadt ein Sportfachgeschäft, zwei Gastronomiebetriebe, zwei Arztpraxen, eine Bank sowie rund 20 barrierefreie Mietwohnungen.

Das Konzept und der Umbau überzeugten die Jury der Initiative Stadtimpulse. Sie hatte deutschlandweit Beispiele für gute städtebauliche Projekte gesammelt und bewertet. In der Kategorie „Stadtgestaltung und Immobilien“ der Stadtimpulse-Auswahl steht das ausgezeichnete Lüner Projekt daher nun neben vier weiteren Projekten aus Geldern, Kiel und Berlin. Referentin Linn und Bauverein-Vorstand Zaremba freuen sich über die Auszeichnung, auch, weil sie vier Jahre nach der Fertigstellung erneut ein Schlaglicht auf die Erfolgsgeschichte des Umbaus wirft: "Im Lüner Stadtumbau ist der Hertie-Umbau sicherlich eines der Schlüsselprojekte und städtebaulich wohl das mit der höchsten Veränderung. Heute, mit einigem zeitlichen Abstand, sehen wir, dass die Lünerinnen und Lüner viel mit der Immobilie verbinden und den Umbau als langfristigen Zugewinn bewerten", erklärt Astrid Linn. Und Andreas Zaremba stimmt ihr zu: "Das Projekt hat viel positive Resonanz bekommen und ist auch jetzt noch für uns als Bauverein als auch für die Stadt ein großer Imagegewinn."

Das umgebaute HERTIE-Kaufhaus beim Stadtumbaufest 2017
(c) Stadt Lünen; Das ehemalige HERTIE-Kaufhaus wurde zu einem Wohn- und Geschäftshaus umgebaut. Die Fertigstellung wurde im April 2017 beim Stadtumbaufest mit den Bürgerinnen und Bürgern gefeiert.
Ehemaliges HERTIE-Gebäude im Jahr 2013
(c) Stadt Lünen; Das ehemalige HERTIE-Gebäude im Jahr 2013