Online-Services

Heinz-Hilpert-Theater wieder geöffnet

Erstellt von Kulturbüro der Stadt Lünen | |   News

Viele Monate mussten theaterbegeisterte Besucher:innen des Heinz-Hilpert-Theaters mit Absagen und Terminverschiebungen vertröstet werden, nun darf das Theater-Team endlich wieder Zuschauer:innen im Lüner Theater begrüßen. Noch zwei Vorstellungen werden in diesem Monat auf der Bühne zu sehen sein, danach geht es in die Sommerpause. Ab September startet dann die neue Saison.

Den Auftakt macht die Vorstellung "Was man von hier aus sehen kann", ein Schauspiel mit Gilla Cremer und Rolf Claussen am Freitag, 11.06.2021 um 20 Uhr, präsentiert von Theater Unikate in Kooperation mit den Hamburger Kammerspielen.

Mariana Lekys luzider Roman spielt in einem Dorf, in dem alles mit allem verbunden ist, jeder jeden kennt, sich alle in ihrer Besonderheit, ihrer Skurrilität akzeptieren und, wenn nötig, auffangen und stützen. Es geht um Zugehörigkeit, um Alltäglichkeiten, um die Liebe und den Tod und die alte, ewig neue Frage: "Was ist es denn, das WIRKLICHE Leben"? 

Was würden wir tun, wenn wir wüssten, dass uns nur noch ein einziger Tag zur Verfügung steht? Reichen Freude und Dankbarkeit über das geschenkte Leben nur bis zur nächsten Betriebskostenabrechnung? Kann man eine gute Buddhistin sein ohne es zu wissen? Ist Liebe verwandelbar? Immer wenn Selma im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan. 

Die Burghofbühne Dinslaken zeigt "Pumuckl zieht das große Los" am Dienstag, 15.06.2021 um 11 und 16 Uhr für Kinder ab 4 Jahren.

Jeden Tag nur Sägespäne, Hobelstaub und maximal noch einen Streich, den man Meister Eder spielen kann – das ist zwar ganz schön, aber Pumuckl will mehr. Und Meer! Er will auf Wellen schaukeln und Seeluft in den roten Haaren spüren. So kann er sein Glück nicht fassen, als Meister Eder bei einem Preisausschreiben eine Schiffsfahrt gewinnt. Sollte Pumuckl vielleicht endlich andere Kobolde oder gar die berühmten Klabauter auf dem Schiff treffen? Noch ahnt er nicht, dass genau diese Seegeister hinter dem Losglück stecken und sie Pumuckl absichtlich aufs Schiff gelockt haben, um ihn in die Tiefen des Meeres zurückzuziehen. Denn ein Kobold, der bei einem Menschen lebt– das geht doch nicht. Schiff oder Werkstatt? Klabauterleben oder die Freundschaft zu Meister Eder? Pumuckl muss sich entscheiden.
 
Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht die Stimme des frechen Kobolds im Ohr hat oder sein „Hurra“ aus der bekannten Fernsehserie mitsingen könnte. In „Pumuckl zieht das große Los“ erlebt der kleine Kobold nun auf der Theaterbühne sein vielleicht größtes Abenteuer, um damit auch heutige Kinderherzen im Sturm zu erobern.

Tickets für die beiden Vorstellungen ("Was man von hier aus sehen kann" 14 bis 23 €, "Pumuckl" 8 bis 9 €) können telefonisch zu den regulären Öffnungszeiten beim Kulturbüro Lünen unter 02306 102-2299 bestellt werden. Die aktuellen Hygiene-Richtlinien finden Sie unter www.kulturbuero-luenen.de

"Pumuckl zieht das große Los" am 11.06.2021 um 11 und 16 Uhr im Heinz-Hilpert-Theater Lünen; (c)  Martin Büttner
"Pumuckl zieht das große Los" am 11.06.2021 um 11 und 16 Uhr im Heinz-Hilpert-Theater Lünen; (c) Martin Büttner