Online-Services

NRW-Landtagswahl in Lünen: Vorläufiges amtliches Endergebnis steht fest - Bürgermeister enttäuscht über Wahlbeteiligung

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   Landtagswahl

Die NRW-Landtagswahl 2022 ist in Lünen ohne Probleme verlaufen. "Alles hat reibungslos funktioniert, die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer haben ihre Aufgaben hervorragend erledigt", zog Matthias Bork, als Fachbereichsleiter Bürgerservice und Ordnung für die Organisation der Wahl in Lünen zuständig, am Sonntagabend ein zufriedenes Fazit.

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns dankte den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern: "Dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt an diesem Sonntag in den Dienst der Demokratie gestellt haben, verdient ein besonderes Lob. Ich bin stolz und freue mich, dass alles so gut gelaufen ist." Außerdem hob das Stadtoberhaupt die Leistung des Wahlteams der Verwaltung hervor: "Der reibungslose Ablauf der Landtagswahl in Lünen ist auch das Ergebnis der sehr guten Vorbereitung durch die Kolleginnen und Kollegen."

Gleichzeitig zeigte sich der Bürgermeister jedoch enttäuscht über die geringe Wahlbeteiligung, die in Lünen mit 48,03 Prozent deutlich niedriger lag als bei der letzten Landtagswahl 2017 (60,8 Prozent): "Es ist für mich völlig unverständlich, wie man auf ein so hohes Privileg verzichten kann. Gerade wenn man mit der Politik der vergangenen Jahre unzufrieden war, ist doch die Wahl die einzige Möglichkeit, selbst etwas zu ändern." Kleine-Frauns verwies darauf, dass in vielen Staaten der Welt das Wahlrecht gar nicht oder nur stark eingeschränkt existiere. "Wer auf die Möglichkeit verzichtet, unsere Demokratie aktiv zu gestalten, der setzt genau diese Demokratie aufs Spiel. Nicht zur Wahl zu gehen, hilft lediglich den demokratiefeindlichen und extremistischen Kräften."

Um 20:50 Uhr konnte Matthias Bork das vorläufige amtliche Endergebnis an den Kreiswahlleiter übermitteln. Demnach ist die SPD mit 36,44 Prozent stärkste Kraft, gefolgt von der CDU (28,92 Prozent), den Grünen (13,43), der AfD (7,72) und der FDP (4,8). Bei den Erststimmen lag Rainer Schmeltzer (SPD) mit 41,99 Prozent der Stimmen vorn. Er hat auch das Direktmandat im Wahlkreis 116 (Unna II), zu dem Lünen gehört, gewonnen. Seine Herausforderin aus der CDU, Ina Scharrenbach kam in Lünen auf 27,36 Prozent der Stimmen. Aufgrund ihres Listenplatzes wird die Politikerin ebenfalls im neuen Landtag vertreten sein.

Die Endergebnisse, aufgeschlüsselt nach Wahlbezirken, sind auf www.luenen.de/wahlergebnisse nachzulesen.

Logo Landtagswahl in Lünen/Luftbild Landtagsgebäude Düsseldorf - Landtagswahl 15. Mai: Vorläufiges amtliches Endergebnis für Lünen
(c) Stadt Lünen/Pixabay; Landtagswahl 15. Mai: Vorläufiges amtliches Endergebnis für Lünen steht fest - Stimmenauszählungbeendet. Die Ergebnisse sind unter www.luenen.de/wahlergebnisse abrufbar.