Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

04. April 2024

IGA-Radweg: Schwansbeller Weg wird saniert

Der Schwansbeller Weg wird saniert.
Der Schwansbeller Weg wird saniert.

Der Schwansbeller Weg wird ab Montag, 8. April, saniert. Die Fahrbahn zwischen Kamener Straße und der Kanalbrücke des Datteln-Hamm-Kanals wird auf einer Gesamtfläche von rund 5800 m² in einer Tiefe von 4 cm abgefräst und neu hergestellt. Im Anschluss wird die Straße als Fahrradstraße ausgewiesen. Der Weg wird Teil des IGA-Radwegs im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung 2027 zwischen Lünen und Bergkamen sein.

Die Fahrbahnsanierung erfolgt in drei Bauabschnitten. Der erste Teil liegt zwischen Kamener Straße und der Brücke Seseke. Der zweite zwischen der Brücke Seseke und der Straße Seelhuve und der dritte zwischen der Straße Seelhuve bis zur Brücke des Datteln-Hamm-Kanals. Im letzten Segment werden die Asphaltarbeiten bis zum Kleingartenverein Mühlenwinkel durchgeführt. Der Bereich zwischen Kleingartenverein Mühlenwinkel und der Kanalbrücke des Datteln-Hamm-Kanals wird nicht erneuert, aber für den Radverkehr ausgewiesen.

Die Bauarbeiten werden abschnittsweise unter Vollsperrung der Fahrbahn durchgeführt. Die Durchfahrt an der Kamener Straße und an der Straße Seelhuve bleibt für den Zeitraum der einzelnen Bauabschnitte für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer während der Bauzeit für den Verkehr gesperrt. Die Zufahrtsmöglichkeiten für die anwohnenden Personen der gesperrten Teilstücke bleiben entsprechend den bauablaufbedingten Möglichkeiten gewährleistet. Hier wird es aufgrund von Asphaltarbeiten aber zu Beeinträchtigungen kommen. Auch Waldwege müssen für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer gesperrt werden – entsprechende Hinweistafeln werden aufgestellt.

Für Notfälle ist die Durchfahrt für Rettungsfahrzeuge und Feuerwehr sichergestellt. Die ausführende Baufirma sorgt während der Bauzeit für die Leerung der Müllbehälter in den gesperrten Bereichen. Ziel ist es, die gesamte Maßnahme bis Ende April abzuschließen, wobei die Dauer pro Bauabschnitt voraussichtlich eine Woche beträgt.

Für Fragen steht Sebastian Steinke vom Fachbereich Straßenbau unter 02306 104-1642 zur Verfügung.