Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

19. Februar 2024

Bürgermeister und Auszubildende übergeben 1.234,56 Euro an den Verein für Kinderhospizarbeit

Voller Einsatz für die Kinderhospizarbeit (v.l.): Roswitha Limbrock, Andrea Schmelzer, Anna Dettmann und Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns.
Voller Einsatz für die Kinderhospizarbeit (v.l.): Roswitha Limbrock, Andrea Schmelzer, Anna Dettmann und Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns.

Der Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar fiel in diesem Jahr auf einen Samstag. Auszubildende der Stadt Lünen waren deshalb bereits zwei Tage vorher in Büros der Stadtverwaltung unterwegs, um Spenden für die Kinderhospizarbeit in Lünen zu sammeln. Die Beschäftigten zeigten sich einmal mehr großzügig: insgesamt kam die Summe von 1.234,56 Euro zusammen.

Stellvertretend für die rund 15 Auszubildenden, die an der Sammelaktion beteiligt waren, übergab Anna Dettmann gemeinsam mit Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns nun die Spende an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Lünen, vertreten durch die neue Koordinatorin Andrea Schmelzer und Roswitha Limbrock, die sich seit vielen Jahren auch für den Deutschen Kinderhospizverein engagiert.

Die beiden Damen betonten, dass das Thema Kinderhospiz zwar nicht einfach, aber eben auch nicht trist sei: "Es wird durchaus viel gelacht, die Atmosphäre ist familiär. Denn genau das ist es, was die Kinder und Jugendlichen in diesen Momenten brauchen." Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns betonte, dass nicht nur finanzielle Hilfe für die Kinderhospizarbeit wichtig sei: "Ihre Arbeit muss in der Gesellschaft sichtbar sein; wir dürfen das Thema lebensverkürzende Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen nicht tabuisieren." Von daher sei die Arbeit von Andrea Schmelzer und Roswitha Limbrock gar nicht hoch genug einzuschätzen: "Sie sorgen durch ihr Engagement dafür, dass die Kinder- und Jugendhospizarbeit in die Mitte unserer Gesellschaft getragen wird."

Das Stadtoberhaupt bedankte sich bei den Vertreterinnen für ihren Einsatz - und zeigte sich auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Sammlung innerhalb der Verwaltung: "Ich bin froh, dass wir einerseits so engagierte Azubis haben, die einmal mehr eine Sammelaktion auf die Beine stellen konnten, und andererseits die Beschäftigten bereit waren, diese Aktion und die Kinderhospizarbeit mit einem solchen Betrag zu unterstützen."