Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

16. Februar 2024

Bürgermeister unterzeichnet Charta „Faire Metropole Ruhr“

Im Beisein verschiedener Akteurinnen und Akteure, die sich in Lünen für den fairen Handel engagieren, hat Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns am Mittwoch, 14. Februar, die Charta „Faire Metropole Ruhr“ für die Stadt Lünen unterschrieben.
Im Beisein verschiedener Akteurinnen und Akteure, die sich in Lünen für den fairen Handel engagieren, hat Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns am Mittwoch, 14. Februar, die Charta „Faire Metropole Ruhr“ für die Stadt Lünen unterschrieben.

Im Beisein verschiedener Akteurinnen und Akteure, die sich in Lünen für den fairen Handel engagieren, hat Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns am Mittwoch, 14. Februar, die Charta „Faire Metropole Ruhr“ für die Stadt Lünen unterschrieben. Die Charta ruft alle 53 Städte und vier Kreise des Ruhrgebiets dazu auf, sich zu den UN-Nachhaltigkeitszielen zu bekennen und für fairen Handel und fairen öffentlichen Einkauf einzusetzen. Fairer Handel zielt darauf ab, Produzenten in Entwicklungsländern gerechte Preise und Arbeitsbedingungen zu sichern und umweltfreundliche Produktionsprozesse zu fördern.

Im Rahmen der Veranstaltung diskutierte die Runde über die Wichtigkeit des fairen Handels und erörterte Möglichkeiten, wie fairer Handel in Lünen weiter vorangebracht werden kann. Der Bürgermeister hob dabei die Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit der „Fairtrade-Steuerungsgruppe“ hervor, die das Thema in Lünen mit verschiedenen Aktionen und Maßnahmen in die Öffentlichkeit trägt.

Ein im Rahmen der Charta-Unterzeichnung mitgebrachter Fußball wurde als Positivbeispiel präsentiert: „Ein Fairtrade-Fußball ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie wir im Ruhrgebiet – einer Region mit einer tief verankerten Fußball-Tradition – das Bewusstsein für fairen Handel schärfen können. Es ist deshalb unverständlich, dass bei der anstehenden Fußball-Europameisterschaft in unserem Land Bälle von einem deutschen Hersteller eingesetzt werden, die dieses Siegel nicht tragen“, so Kleine-Frauns. Dabei sei eine Chance verpasst worden. „Gerade diese Hersteller befinden sich in einer Funktion, in denen sie Vorbild sein müssen.“

Nach der Unterzeichnung wurde im Rathausfoyer außerdem eine Fairtrade-Ausstellung eröffnet, die drei Wochen lang Einblicke in faire Handelspraktiken bietet und zeigt, wie jeder und jede Einzelne einen Beitrag leisten kann. Ein interaktives Heft ermöglicht es den Besuchenden, Wünsche und Anregungen zum Thema Fairtrade in Lünen zu hinterlassen.

Wer sich darüber hinaus für ein Engagement beim Thema Fairtrade in Lünen interessiert, kann sich an Anja Paechnatz, Nachhaltigkeitsmanagerin der Stadt Lünen, wenden. Möglich ist das telefonisch unter 02306 104-1862 oder per Mail an AnjPchntz41lnnd.

Seit 2011 engagiert sich Lünen aktiv für den fairen Handel und gehört damit zu den über 860 „Fairtrade-Towns“ in Deutschland. Dieses globale Netzwerk umfasst mehr als 2.000 Städte in 36 Ländern. Um als „Fairtrade-Town“ anerkannt zu werden, erfüllt Lünen fünf wesentliche Kriterien, darunter die Verankerung des fairen Handels in einem Ratsbeschluss und die Einrichtung einer Steuerungsgruppe, die die lokalen Fairtrade-Aktivitäten koordiniert und fördert, sowie den Nachweis, dass fair gehandelte Produkte in lokalen Geschäften und Gastronomiebetrieben erhältlich sind.

Bildergalerie Unterzeichnung Charta "Faire Metropole Ruhr" am 14. Februar 2024: