Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Warum?

Warum braucht Lünen ein Museum?

Villa Urbahn um 1961
Villa Urbahn um 1961
  • Das Museum wurde 1937 als private Initiative „Heimatmuseum Lünen“ gegründet und befindet sich seitdem auf der Suche nach einem passenden Gebäude
  • In den 1960er-Jahren begann der systematische Aufbau einer Sammlung zur Stadt- und Kulturgeschichte.
  • Als städtische Einrichtung ist das Museum mittlerweile ein Ort der urbanen Geschichte und Identität.
  • Stadtmuseen sind ideal, auch neue Bevölkerungsgruppen anzusprechen und zur Mitarbeit einzuladen. Ortsgeschichtlich arbeitende Museen können helfen, Netzwerke zu knüpfen.
  • Stadtmuseen können den komplexer werdenden Alltag und das Lebensgefühl unserer Städte und Kommunen abbilden, indem sie die eigene Sammlungs- und Ausstellungspraxis neu reflektieren. So kann neben historischen Ausstellungen auch an aktuellen gesellschaftlichen Fragen gearbeitet werden.
  • Das Museum der Stadt Lünen kann kulturelle Vorhaben der Stadtgesellschaft, deren Geschichte und Perspektiven erklären und zur Diskussion stellen.
  • Das Museum der Stadt Lünen möchte aktuelle Themen zum Anlass nehmen, um sich für Beteiligungsformate zu öffnen und sich als Diskussionsort für Stadtthemen zu etablieren- gemeinsam mit verschiedenen Projektpartnern.
  • Das Museum der Stadt Lünen bezieht sich auf die Stadt, sieht diese als Potential für Fragestellungen für Projekte und Ausstellungen.
  • Um für möglichst viele Menschen möglichst unkompliziert erreichbar zu sein, gehört das Museum der Stadt Lünen in die Mitte der Stadt.