Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Innenstadt

Herz der Lippestadt

Die Innenstadt von Lünen ist im ständigen Wandel. Ein lebhaftes Zentrenmanagement, ambitionierte Stadtplanerinnen und -planer und die Zusammenarbeit mit diversen lokalen Akteuren legen den Grundstein für eine Zukunft, in der Tradition und Innovation Hand in Hand gehen. Mit Blick auf die Bedürfnisse aller Bürgerinnen und Bürger wird ein Raum geschaffen, der Lebensqualität, kulturelle Vielfalt und wirtschaftliche Dynamik vereint. So entsteht eine Innenstadt, die nicht nur ein Ort des Einkaufens ist, sondern ein lebendiges Zentrum, das Einheimische wie Besucher gleichermaßen anzieht und begeistert.

Stadtumbau Innenstadt

Im Jahr 2007 hat die Verwaltung mit dem Konzept „Perspektive Innenstadt Lünen 2012“ die Basis für eine nachhaltige Stadterneuerung geschaffen. In zehn Jahren wurden über 30 Projekte umgesetzt, die Lünen zu einem Vorbild für andere Städte und die akademische Lehre gemacht haben. Besonders der Umbau der Hertie-Immobilie wurde bundesweit als Modellprojekt anerkannt. Der Erfolg ist dem Engagement von Politik, Verwaltung und der lokalen Gemeinschaft zu verdanken.

Marktplatz der Stadt Lünen im Jahr 2017.
Marktplatz der Stadt Lünen im Jahr 2017.

Die Lüner Innenstadt steht trotz ihrer Nähe zu den Großstädten Dortmund und Münster mit einer Mischung aus inhabergeführten Läden und Handelsketten im Einzelhandel gut da. Die Attraktivität der Innenstadt wurde erfolgreich gesteigert und fast alle gängigen Warengruppen sind verfügbar. Im Stadtumbauprozess arbeitete die Stadtverwaltung eng mit lokalen Händlern und dem City-Ring Lünen e.V. zusammen. Der kontinuierliche Dialog mit den Gewerbetreibenden bleibt entscheidend.

Ein Schlüsselprojekt in der nördlichen Innenstadt wird derzeit umgesetzt: In den Räumen der ehemaligen Persiluhrpassage entsteht eine kulturelle Bildungseinrichtung mit integrierter Stadtbücherei.

Im Mitmach.Raum in der Marktstraße können Vereine, Institutionen und sonstige Gruppen gemeinsam Projekte erarbeiten und präsentieren.

Die Innenstadt macht heute insgesamt einen sehr aufgeräumten und geordneten Eindruck. Neue Sichtbezüge schaffen Orientierung. Durch die 32 Immobilien, die im Rahmen des Fassadenprogramms gestaltet wurden, wurde das Stadtbild erheblich aufgewertet. Hinzu kommen fast 6 ha gestaltete ehemalige Brachflächen, über 12.000 qm neue Nutzflächen durch Neubauten sowie über 7 ha gestalteter öffentlicher Raum. In der Gesamtbilanz stehen geschätzt in der Summe rund 13 Mio. öffentliche Mittel einer privaten Investition von über 130 Mio. Euro gegenüber.

Die Städtebauförderung erzielt beachtliche ökonomische Effekte, die weit über die städtebauliche Erneuerung hinausgehen. Verschiedene Studien auf Bundes- und Landesebene belegen, dass ein einziger Euro an Städtebaufördermitteln rund acht Euro aus privater Hand anstoßen. Die Investitionen steigern nicht nur die Steuereinnahmen, sondern auch die Beschäftigungszahlen.

Eine kontinuierliche Entwicklung der Innenstadt bleibt wichtig, da lebendige Zentren das Wirtschaftsbild prägen, das Image der Stadt verbessern und die Anziehungskraft auf Unternehmen und Fachkräfte verstärken.

Projekte

Impressionen aus der Innenstadt