Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Umbau der Hertie-Immobilie

Umnutzung einer innerstädtischen Kaufhausimmobilie

Im Lüner Stadtumbau ist die Umnutzung der ehemaligen Hertie-Immobilie eines der Schlüsselprojekte und städtebaulich wohl das mit der höchsten Veränderung. Entstanden ist ein modernes und funktionales Gebäude mit Gewerbeflächen im Erdgeschoss und hochwertigen, barrierefreien Wohnungen in den Obergeschossen, das sich überaus positiv in die Umgebung der Lüner Innenstadt integriert. Im Herzen von Lünen nimmt die ehemalige Hertie-Immobilie eine besondere Rolle ein. 

Der Entwicklungsprozess zeigte, dass auch die Lüner Bevölkerung viel mit der Immobilie verbindet und den Umbau als langfristigen Zugewinn bewertet. In die Stadtumbaustrategie wurde die Umgestaltung der angrenzenden öffentlichen Flächen einbezogen, sodass am modernisierten Marktplatz eine neue lebendige Mitte der Innenstadt entstanden ist, auf die auch die modernisierte Fußgängerzone hinführt.

Aus dem ehemaligen Hertie-Haus ist ein modernes und funktionales Gebäude mit Gewerbeflächen im Erdgeschoss und hochwertigen, barrierefreien Wohnungen in den Obergeschossen entstanden.
Aus dem ehemaligen Hertie-Haus ist ein modernes und funktionales Gebäude mit Gewerbeflächen im Erdgeschoss und hochwertigen, barrierefreien Wohnungen in den Obergeschossen entstanden.

Erfolgreiche Revitalisierung des ehemaligen Kaufhauses Hertie in Lünen
Das ehemalige Hertie-Kaufhaus wurde im Rahmen des Projektpools für Innenstadt, Handel und städtisches Leben „stadtimpulse“ als Best-Practice-Projekt ausgezeichnet. Die Umgestaltung des Gebäudes fand sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene Anerkennung.

Vorzeigeprojekt und Beispiel für zeitgemäße Architektur
Die Landesinitiative StadtbauKultur NRW 2015 hob den Umbau als Vorzeigeprojekt hervor. Der damalige Geschäftsführer Tim Rieniets betonte, dass das Projekt zeige, wie aus einem veralteten und ungeliebten Warenhaus der 70er-Jahre moderne Architektur mit zeitgemäßen Nutzungen für die Stadt entstehen kann.

Im Mai 2021 wurde der Hertie-Umbau im Rahmen des Projektpool für Innenstadt, Handel und städtisches Leben "stadtimpulse"  als eines der Best Practice Projekte zertifiziert.

Interesse aus Politik und Wissenschaft

Der Umbau des ehemaligen Kaufhauses stieß auch auf großes Interesse von Politik und Wissenschaft. Landes- und Bundesminister besichtigten das Projekt vor Ort und an Hochschulen wurde die Revitalisierung als beispielgebend für die Umnutzung von innerstädtischen Gebäuden diskutiert.

Auszeichnung für den Bauverein
2018 erhielt der Bauverein für das Projekt im Wettbewerb „Auszeichnung guter Bauten“ des Bundes Deutscher Architekten eine Anerkennung. Diese Auszeichnung unterstreicht die architektonische Qualität und den innovativen Ansatz der Revitalisierung.

Nachdem die Hertie-Handelskette 2009 ihre Pforten geschlossen hatte, stand die Stadt Lünen vor einer Herausforderung: Was tun mit dem leer stehenden Kaufhausgebäude? Verschiedene Optionen wurden diskutiert, doch schnell war klar: Eine nachhaltige Lösung war nur im Rahmen einer Gesamtstrategie für die Innenstadtentwicklung möglich.

So sah das Hertie-Gebäude vorher aus.
So sah das Hertie-Gebäude vorher aus.

Drei Jahre lang tüftelte man an Konzepten, gestaltete den Leerstand interimsweise um, lud Experten zu Workshops ein und führte Immobiliengespräche. 2015 kam dann der Durchbruch: Mit dem Bauverein zu Lünen fand sich ein neuer Eigentümer für die Immobilie.

Die Wohnungsbaugenossenschaft entkernte das Gebäude bis auf den Rohbau, trug Stockwerke ab und schuf eine Dachterrasse für mehr Licht in den Wohnungen. Rund 5.000 Quadratmeter Verkaufsfläche wurden vom Markt genommen, um Platz für eine zukunftsfähige Mischnutzung mit urbanem Wohnraum zu schaffen.

Die ehemalige Hertie-Immobilie von der Marktplatzseite. Im Zuge des Stadtumbaus hat auch der Marktplatz mit neuem Bodenbelag, einer Beleuchtung und neuem Grün ein neues Gesicht bekommen.
Die ehemalige Hertie-Immobilie von der Marktplatzseite. Im Zuge des Stadtumbaus hat auch der Marktplatz mit neuem Bodenbelag, einer Beleuchtung und neuem Grün ein neues Gesicht bekommen.

2017 war es dann so weit: Die Revitalisierung war abgeschlossen und wurde mit einem großen Fest in der Innenstadt gefeiert. Eine eigens gespannte Highline zwischen dem neuen Hertie-Gebäude und dem Rathaus symbolisierte die neuen Perspektiven für die Innenstadt.


Heute ist das ehemalige Kaufhaus ein pulsierendes Stadtquartier mit Wohnungen, Arztpraxen, Fitnessstudio, Einzelhandel und Gastronomie. Die Revitalisierung zeigt eindrucksvoll, wie durch eine langfristige Strategie, die Einbeziehung verschiedener Akteure und innovative Architektur innerstädtische Leerstände in neue Schmuckstücke der Stadt verwandelt werden können.

  • Verkaufsfläche: ca. 730 m²
  • Gastronomie: ca. 800 m²
  • Bankinstitut: ca. 520 m²
  • Zwei Arztpraxen: ca. 1.200 m²
  • Wohneinheiten: ca. 2.200 m² in 24 barrierefreien, hochwertigen Mietwohnungen (50 m² - ca. 100 m²)
  • Tiefgarage im vorhandenen Kellergeschoss für die Mieter
  • Planungs-/Baurecht aus dem vorhandenen Bebauungsplan (Kerngebiet) entwickelt
  • Investitionssumme: ca. 14 Mio. Euro
  • Start des Teilabrisses: Mai 2014
  • Fertigstellung des Umbaus: 2017