Online Services

Was tun bei Demenz?

Vorsorgevollmacht (712 KB)

Mit der Vorsorgevollmacht erteilen Sie einem Menschen, dem Sie Ihr volles Vertrauen entgegenbringen, das Recht, für Sie Entscheidungen aus dem persönlichen Bereich oder Ihrem Vermögensbereich zu treffen, wenn Sie es selber nicht mehr können. Ihre Bevollmächtigte oder Ihr Bevollmächtigter ist dadurch im Notfall sofort handlungsfähig.

Patientenverfügung (167 KB)

Mit der Patientenverfügung können Sie Ihre eigenen Wünsche für eine medizinische Behandlung festlegen, falls Sie krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage sind, sich eine Meinung zum Verfahren zu bilden und Ihren Willen zu äußern. Die Patientenverfügung sollte alle zwei Jahre durch erneute Unterschrift aktualisiert werden.

Betreuungsverfügung (85 KB)

Sofern Sie keine Vorsorgevollmacht erteilen können oder wollen, haben Sie die Möglichkeit, mit der Betreuungsverfügung eine Person vorzuschlagen, die durch das Amtsgericht / Vormundschaftsgericht als Ihre Betreuerin oder Betreuer ernannt werden soll, wenn der Notfall eingetreten ist.