Online Services

1. Mai in Lünen: Lob an die Bürgerschaft, Dank an die Einsatzkräfte

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   News

„Keine besonderen Vorkommnisse“ - eine eher ungewöhnliche Zusammenfassung für den 1. Mai in Lünen. Am Montag nach dem langen Wochenende zog die Stadt Lünen jedoch genau diese Bilanz. Im ganzen Stadtgebiet habe es am Feiertag keine Auffälligkeiten gegeben, hieß es von der Stadtverwaltung. Normalerweise prägen am Tag der Arbeit Maigängerinnen und Maigänger mit Bollerwagen und anderen Gefährten das Bild der Stadt. Insbesondere die „Grillwiese“ am Cappenberger See ist dabei ein beliebtes Ziel: 2019 feierten dort bis zu 4.000 Personen, in den Vorjahren teilweise sogar noch mehr.

Schon früh hatte die Stadt deutlich gemacht, dass vor dem Hintergrund des Kontaktverbots in diesem Jahr Maigänge und Maifeiern unmöglich seien. Die Lünerinnen und Lüner hielten sich an die Regeln und Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns würdigte das: „Ein großes Lob und ein Dankeschön an alle, die am 1. Mai ganz bewusst ihr eigenes Vergnügen hintenan gestellt haben. Sie haben damit Verantwortung gezeigt, sowohl für die eigene Gesundheit als auch für die Gesundheit der Mitmenschen.“ Sein Dank ging auch in die Nachbarkommunen, insbesondere nach Selm und Werne. Von dort machen sich jedes Jahr zum 1. Mai viele Menschen auf, um in Lünen zu feiern.

Auch wenn es am 1. Mai keine Zwischenfälle gab: Vorbereitet war die Stadt trotzdem. Auf der Grillwiese am Cappenberger See hatten sich die Helferinnen und Helfer in Stellung gebracht. Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei waren vor Ort, ebenso Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) musste sich ausnahmsweise nicht um verletzte oder alkoholisierte Personen kümmern: Stattdessen sorgten einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass die Helferinnen und Helfer vor Ort Kaffee und eine warme Mahlzeit erhielten.

Zusätzlich war der Lüner Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) im Hintergrund in Bereitschaft. Ein privater Sicherheitsdienst überwachte außerdem die Absperrungen an der Grillwiese und war auch im Seepark in Horstmar im Einsatz. In allen Stadtteilen waren Streifen des Ordnungsamtes unterwegs, insbesondere an Punkten, von denen bekannt ist, dass sich dort an einem „normalen“ 1. Mai die Feiernden sammeln.

Bürgermeister Kleine-Frauns dankte allen Einsatzkräften, Helferinnen und Helfern: „Meinen ganz herzlichen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Feuerwehr und an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer von DRK und THW! Ihr Einsatz am Feiertag war wichtig für Lünen und für die Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger.“ In Richtung des Leiters der Polizeiwache Lünen, Frank Schulz, und des Polizeipräsidenten Gregor Lange ging zudem ein Dank des Bürgermeisters für die gute und reibungslose Zusammenarbeit von Polizei und Stadt: „Wir haben gemeinsam Präsenz gezeigt und waren sehr gut vorbereitet. Dass letztendlich nichts passiert ist, ist freut mich natürlich sehr und spricht auch dafür, dass unser Vorgehen richtig war.“

Zurück
Grillwiese am 1. Mai 2020
(c) Stadt Lünen; 1. Mai in Lünen: Lob an die Bürgerschaft, Dank an die Einsatzkräfte.