Online Services

Stadt Lünen verzichtet auf Kita-Beiträge

Erstellt von Pressestelle Stadt Lünen | |   News

Die Stadt Lünen verzichtet für den Monat April auf die Erhebung von Kitabeiträgen. Die Verwaltung folgt damit der Empfehlung der Landesregierung, die auf einem Kompromiss zwischen Familienministerium, Bildungsministerium und den kommunalen Spitzenverbänden beruht.

Auch für die Offenen Ganztagsschulen (OGS), für sogenannte „andere Betreuungsformen an der OGS“ sowie für die Tagespflege müssen die Eltern im April keine Beiträge zahlen. Die Beitragsbefreiung gilt auch für Eltern, deren Kinder in der sogenannten Notbetreuung sind.
 
Die Stadt Lünen hat den Einzug der Beiträge bereits gestoppt. Eltern, die per Überweisung zahlen, werden gebeten, diese Zahlung für den Monat April zunächst auszusetzen.

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns erklärt dazu: „Der Beitragsverzicht ist in der aktuellen Situation ein wichtiges Signal an die Familien. Auch die Stadtverwaltung wird weiterhin ihr Möglichstes tun, Unternehmen, Familien, Vereinen, Kulturschaffenden und weiteren Menschen, die durch die Corona-Krise auch finanzielle Einbußen erleiden, zur Seite zu stehen.“

Am Donnerstag, 26. März, hatte das NRW-Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration unter Federführung des stellvertretenden Ministerpräsidenten Joachim Stamp bekanntgegeben, eine Einigung mit der NRW-Ministerin für Schule und Bildung Yvonne Gebauer sowie den kommunalen Spitzenverbänden erzielt zu haben. Demnach hatte man den Kompromiss gefunden, die Zahlungen für den Monat April auszusetzen. Die bereits gezahlten Beiträge für den Monat März könnten hingegen nicht zurückgezahlt werden, so Stamp am Donnerstag.

Die entstehenden Einnahmeausfälle sollen Kommunen und Land jeweils zur Hälfte tragen.

Zurück
Stadt Lünen verzichtet auf Kita-Beiträge
(c) Stadt Lünen