Online-Services

Energiewende in Bürgerhand – ein Beitrag zum Klimaschutz

Am Donnerstag, 01.12.2022 lädt das Klimaschutzmanagement der Stadt Lünen zu einer Bürger-Veranstaltung. Im Bürgerzentrum Lünen Gahmen wird es ab 18:00 Uhr um das Thema Bürgerenergie gehen ein. Calle Husken von der LH BürgerEnergie eG berichtet von seinen Erfahrungen zur Gründung der Lüdingahusener Energie-genossenschaft. Fragen, Ideen und Anregungen aus dem Publikum sind ausdrücklich erwünscht. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bei der Stadt Lünen erforderlich.

Bürgerenergie-Gesellschaften sind Vereinigungen von Bürger:innen, die sich zur Nutzung erneuerbarer Energien oder zur Durchführung von Energieeffizienzprojekten zusammenfinden. Die Ausgestaltung dieser Bürgerenergieprojekte kann in unterschiedlichen Ausgestaltungen erfolgen, als Photovoltaik- oder Windenergieanlagen wie auch in unterschiedlichen Rechtsformen als Genossenschaft, einer GmbH & Co KG oder einer GbR. Eine Genossenschaft zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Interessen ihrer Mitglieder im Mittelpunkt stehen. Sie wird von einer demokratischen Solidargemeinschaft und nicht von einzelnen Kapitalgebern geführt.

Ein Beispiele für eine Bürgerenergiegesellschaft, bei der Erneuerbare-Energien-Anlagen von Bürger:innen ins Leben gerufen, finanziert und betrieben werden ist die Lüdingauhsener Genossenschaft „LH BürgerEnergie eG“ Am Donnerstag, 01.12.2022 wird Calle Husken – selbst Gründungsmitglied und Genossenschaftsmitglied seine Genossenschaft im Bürgerzentrum Lünen Gahmen vorstellen. Die LH-Bürgerenergie eG (LH-BE eG) will Menschen zusammenführen, denen der Klimawandel ein so wichtiges Anliegen ist. Die von der LH BürgerEnergie eG“ errichteten PV-Anlagen sind zu 100 % durch Genossenschaftsanteile bzw. mit Eigenkapital finanziert. Das macht sie unabhängig und flexibel. Zudem leistet sie damit einen wichtigen lokalen Beitrag zum Ausbau von erneuerbaren Energien.

Innerhalb weniger Monate wurde eine Gesellschaft in der Rechtsform der Genossenschaft gegründet, um die Energiewende durch Projekte zur nachhaltigen Stromerzeugung aktiv zu gestalten. „Wir haben nicht lange gefackelt – wir haben einfach angefangen.“ Berichtet Calle Husken stolz. Vom Beispiel der Stadt Lüdinghausen kann die Stadt Lünen lernen. Nachdem im Oktober die Energiegenossenschaft 58 aus der Stadt Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis erste Hinweise zu den Erfordernissen Auskunft geben konnte, sollen nun die Lüdingäuser Nachbarn von ihren Erfahrungen berichten. Durch das hohe Interesse der Lüdinghäuser Bürgerschaft sowie der Unterstützung der Stadt Lüdinghausen wie auch die zu beauftragenden Betriebe der Region konnten die Erwartungen an die Bürgerenergiegenossenschaft weit übertroffen werden. Infolgedessen arbeitet die Genossenschaft mittlerweile an der Realisierung des fünften PV-Projektes.

Eine Anmeldung für den Themenabend ist bis zum 29. November 2022 möglich. Bitte schreiben Sie unter dem Stichwort "Bürgerenergie" an umwelt@luenen.de.
 

Sandra Osowski