Online-Services

Ideenkarte - Aktion für Klimaschutzkonzept

Darüber ist sich die Stadtverwaltung einig: Bei der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes sollen alle Lünerinnen und Lüner mitreden. "An dem Prozess Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verbände zu beteiligen, ist für uns selbstverständlich und Voraussetzung für das Gelingen unserer gemeinsamen Klimaschutzbestrebungen", erklärt Thomas Berger, Leiter der Abteilung Stadtplanung.

Lünen erstellt ein Klimaschutzkonzept und die Arbeit geht voran. Eine Kohlendioxidbilanz wurde vom Planungsbüro Gertec Ingenieurbüro GmbH erstellt und mögliche Einsparpotenziale identifiziert. Die Ergebnisse werden im Rahmen der ersten Sitzung des neu gegründeten Ausschusses für "Klima, Umwelt und Mobilität" präsentiert. Lünens Klimaschutzmanagerin Sandra Osowski arbeitet parallel an der Beteiligung der Stadtgesellschaft. "Um den Klimaschutzprozess fachkundig zu begleiten, will die Stadt einen 'Beirat Klimaschutz und Nachhaltigkeit' installieren, der beratende Funktion hat, in den auch die bürgerschaftlichen Initiativen eingebunden werden", so Beigeordneter Arnold Reeker.

Auf dem Weg zum Konzept sollen aber nicht nur ausgesuchte Vertreter, sondern alle Lünerinnen und Lüner Gelegenheit haben, sich einzubringen. Von Mitte Dezember 2020 bis Mitte Januar 2021 konnten alle Bürgerinnen und Bürger unter www.luener-klima-ideen.de Ihre Vorschläge zu verschiedenen Themen des Klimaschutzes in den "Ideenfinder zum Klimaschutz" eintragen. "Erneuerbare Energien", "Energieeffizient Bauen/Sanieren", "Klimaanpassung", "klimafreundliche Mobilität", und "Lünen als Vorbild" sind die Bereiche, zu denen Ihre Meinung gefragt ist. Hier haben alle Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit ihre Wünsche und Vorschläge zum Klimaschutzprozess in Lünen zu formulieren.

"Die Aktion  'Ideenkarte' ist Teil des Klimaschutzprozesses der Stadt Lünen. Die Ergebnisse sollen in den Ideenpool zum Klimaschutzprozess einfließen. Die Bürgerinnen und Bürger zu beteiligen ist uns ein wichtiges Anliegen", so Klimaschutzmanagerin Sandra Osowski.

 

Weiterführender Link