Online Services

Jugendförderung

Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um das Aufgabengebiet der Jugendförderung der Stadt Lünen! Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Präventiven Jugendschutzes und des Streetwork, sowie den Veranstaltungen für Kinder in den Stadtteilen!

Aufgabengebiete

Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen.

Zu den Schwerpunkten der Jugendarbeit gehören:

1.außerschulische Jugendbildung mit allgemeiner, politischer, sozialer, gesundheitlicher, kultureller, naturkundlicher und technischer Bildung,

2.Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit,

3.arbeitswelt-, schul- und familienbezogene Jugendarbeit,

4.internationale Jugendarbeit,

5.Kinder- und Jugenderholung,

6.Jugendberatung.

 

Grundlage:

§11 SGB VIII

Jungen Menschen und Erziehungsberechtigten sollen Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes gemacht werden.

Die Maßnahmen sollen

1.junge Menschen befähigen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen führen,

2.Eltern und andere Erziehungsberechtigte besser befähigen, Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Einflüssen zu schützen.

 

Grundlage:

§ 14 SGB VIII

Jugendförderung

§ 11 SGB VIII Jugendarbeit

Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen.

Zu den Schwerpunkten der Jugendarbeit gehören:

1.außerschulische Jugendbildung mit allgemeiner, politischer, sozialer, gesundheitlicher, kultureller, naturkundlicher und technischer Bildung,

2.Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit,

3.arbeitswelt-, schul- und familienbezogene Jugendarbeit,

4.internationale Jugendarbeit,

5.Kinder- und Jugenderholung,

6.Jugendberatung.

§ 14 SGB VIII Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Jungen Menschen und Erziehungsberechtigten sollen Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes gemacht werden.

Die Maßnahmen sollen

1.junge Menschen befähigen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen führen,

2.Eltern und andere Erziehungsberechtigte besser befähigen, Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Einflüssen zu schützen.

Ihre Ansprechpersonen

02306 104-1704
02306 104-211191
Verwaltungsnebenstelle Lünen-Mitte
Raum: 1. OG rechts
Franz-Goormann-Str. 2
44532 Lünen
Bitte vereinbaren Sie einen Termin.
Details
02306 104-2566
02306 104-211191
Lükaz | Lüner Kultur- und Aktionszentrum
Raum: 211, 2. OG
Kurt-Schumacher-Str. 40 - 42
44532 Lünen
Öffnungszeiten
TagUhrzeit
Montag:08:00 - 16:00 Uhr
Dienstag:08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch: ---
Donnerstag:08:00 - 16:00 Uhr
Freitag:08:00 - 12:30 Uhr
Details
0171 4404725
Bitte vereinbaren Sie einen Termin.
Details
02306 3043610
0171 4404718
Lükaz | Lüner Kultur- und Aktionszentrum
Raum: Lükaz, 1. OG
Kurt-Schumacher-Str. 40 - 42
44532 Lünen
Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der jeweiligen Homepage.
Details
02306 3043610
0171 4421339
Lükaz | Lüner Kultur- und Aktionszentrum
Raum: Lükaz, 1. OG
Kurt-Schumacher-Str. 40 - 42
44532 Lünen
Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der jeweiligen Homepage.
Details
02306 3043610
0172 9471107
Lükaz | Lüner Kultur- und Aktionszentrum
Raum: Lükaz, 1. OG
Kurt-Schumacher-Str. 40 - 42
44532 Lünen
Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der jeweiligen Homepage.
Details

Kinder- und Jugenderholung: Antrag auf Gewährung einer Beihilfe nach LFP II