Online-Services

Hansesaal

Der Hanseaal Lünen wurde 1991 seiner Bestimmung übergeben. Konzipiert als mulitfunktionale Veranstaltungshalle bietet er Raum für Tagungen, Kongresse, Familienfeier und ist zusammen mit dem Heinz-Hilpert-Theater unverzichtbarer Mittelpunkt des kulturellen Lebens in Lünen.

Mit einer Kapazität von bis zu 1000 Besuchern, wird der Hansesaal nahezu allen Anforderungen gerecht.

Er ist Beispielsweise Veranstaltungsstätte für die kammermusikalischen Konzerte der "Lüner Konzertreihe",die durch ihre hervorragenden KünstlerInnen und überragenden Interpretationen zu einem der wichtigsten Aushängeschilder des Lüner Kulturlebens geworden ist. Seit 2019 wird die Konzertreihe durch den "Lüner Klaviersommer" ergänzt.

Besonders stolz sind die Lüner auch auf ihre internationale Gemäldesammlung, das"Lüner Hansetuch". Es ist ein einzigartiges Kunstprojekt für Hansestädte und Städte mit ehemaligen Hansekontoren und umfasst mittlerweile 40 Kunstwerke, die die Saalwände schmücken.

Neben der Lüner Konzertreihe finden jährlich aber auch viele weitere Veranstaltungen der unterschiedlichsten Bereiche, wie zum Beispiel die beliebten Weihnachts- und Frühlingsbasare statt. Angegliedert ist ebenfalls die Stadtgalerie im Hansesaal als Ausstellungsort zeitgenössicher Kunst.

Eingangsregelung zu städtischen Veranstaltungen im Hansesaal

Der Zugang zum Gebäude erfolgt einzeln und im Abstand von mindestens 1,5 Meter. Es gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Besucher:innen sind verpflichtet, einen Nachweis über ihren Immunisierungsstatus mitzuführen und diesen den zur Kontrolle berechtigten Personen auf Verlangen vorzulegen. Ausgenommen davon sind Personen, denen aus ärztlich bescheinigten Gründen eine Impfung nicht empfohlen wird. Bei fehlender Immunisierung müssen diese über ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung bescheinigtes negatives Ergebnis eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests verfügen. Ein Nachweis über das Vorliegen des Ausnahmetatbestandes ist mitzuführen und den zur Kontrolle berechtigten Personen auf Verlangen vorzulegen.

Schülerinnen und Schüler gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen, Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Coronatests getesteten Personen gleichgestellt. Bei Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren wird der Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt.

Alle Nachweise sind nur in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis gültig und auf Verlangen den jeweils für die Kontrolle verantwortlichen Personen vorzuzeigen.

Veranstaltungen im Hansesaal und auf der Stadtgalerie