Online Services

Stadtgalerie im Hansesaal

Die Stadtgalerie im Hansesaal bietet auf 450 m² Ausstellungsfläche eine ideale Plattform für die Präsentation zeitgenössischer Kunst. Bei den Ausstellungen lokaler und regionaler Künstler und Künstlergruppen wird die Galerie zum Treffpunkt kunstinteressierter Menschen aus der ganzen Region.

Die Fotoausstellung der weltbesten Naturfotografen anlässlich des Naturfotofestivals am letzten Oktoberwochenende zieht jährlich tausende Besucher in die Lippestadt. Als besonderes Highlight ist der Mosaic-Obelisk "Obelisque aux étoiles" (Übersetzung: "Der Obelisk, der zu den Sternen greift") von Niki de St. Phalle als Dauerleihgabe der Stiftung für Kulturpflege der Sparkasse an der Lippe ständig zu sehen.

Aktuelle Ausstellung

„Bienen. Neue Stachel!“
Drei künstlerische Positionen zur Bedrohung der Insekten am Beispiel der Bienen werden in der Ausstellung vom 7. April bis 10. Mai präsentiert. Der Untertitel des Projektes „Bienen“ lautet „Neue Stachel!“ und verweist auf den Aspekt der Wehrhaftigkeit und damit auf einen unbedingten Überlebenswillen, einer natürlichen Kraft, die allen Lebensformen, wenn auch als begrenzte Energie, zur Verfügung steht. Das Adjektiv „neu“ weist darauf hin, dass wir in der Lage sind, der Natur ihren Überlebenswillen einzuräumen und sie darüber hinaus zu unterstützen. Somit kann eine neue Kraft durch eine menschliche Unterstützung entstehen.

Christine Tschötschels Installation „Heldinnen“ basiert unter anderem auf einer stilisierten Darstellung der Biene, die, in Gruppen angeordnet, Bienenschwärme in unterschiedlichen Situationen zeigt. Sie erzählt vom Schwärmen, vom Fliegen, vom Sammeln, von der Arbeit, von den Gefahren und vom Sterben der Bienen. Patronenhülsen, einstmals produziert, um zu verletzen oder sogar zu töten, stellen hier die Körper der Bienen dar.

In der Installation „Die Biene Mensch“ von Markus Jöhring sucht der Betrachter vergeblich nach einem Gleichklang. Jeder der gestalteten Teller ist in Größe, Form und Farbigkeit unterschiedlich. Damit setzt diese Arbeit einen Kontrast zur homogenen Erscheinung der Installation „Heldinnen“. Die dargestellten Charaktere der Bienenart „Mensch“ sind ausnahmslos unterscheidbare Individuen.

Mit gewohnt dichten Bildüberlagerungen zeichnet Hasso Wendker ein apokalyptisches Bild der Situation der Bienen. Der Mensch zerstört mit Hilfe entwickelter Technologien natürlichen Lebensraum und mit modernen Technologien sucht er dann nach Lösungen, diese z. T. unwiederbringlich verloren gegangenen Naturerscheinungen zu ersetzen. In diesem Fall sind es Drohnen, die die Bestäubungsleistungen der Bienen ersetzen sollen.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.
 

Öffnungszeiten der Ausstellung

Mo, Di, Do 09:00 - 13:00 Uhr / 14:00 - 16:00 Uhr
Mi 09:00 - 13:00 Uhr
Fr 09:00 - 12:30 Uhr
Sowie während der Veranstaltungen in Theater und Hansesaal