Online-Services

InnovationCity Lünen-Süd - Gemeinsam fürs Klima

Im Zuge des InnovationCity roll out Projekts wurde für Lünen-Süd ein Integriertes energetisches Quartierskonzept erarbeitet. Darin wurden verschiedenste Ziele, Handlungsfelder und Maßnahmen benannt, wie eine klimagerechte Quartiersentwicklung im Stadtteil Lünen-Süd vorangetrieben werden kann. Die energetische Modernisierung von Bestandsgebäuden ist dabei ein wichtiger Bestandteil zur Reduzierung der CO2-Emissionen und erhöht zugleich die Wohnqualität für die Bewohner:innen des Quartiers.

Lünen-Süd ist maßgeblich vom Bergbau und dem damit verbundenen Strukturwandel geprägt. Die Nachbarschaften im Stadtteil weisen dabei ein breites Spektrum von vorkriegszeitlichen Bergarbeitersiedlungen über Zeilenbebauung der 50er-Jahre bis hin zu Eigenheimgebieten der letzten drei Dekaden auf. Viele Gebäude sind alt und wurden energetisch bisher wenig modernisiert. Gerade in diesen Fällen stehen Eigentümerinnen und Eigentümer mit ihren Immobilien häufig vor Herausforderungen, die ohne fachkundige Unterstützung nur schwer lösbar sind.

Als eine der wichtigsten Maßnahmen enthält das Integrierte energetische Quartierskonzept eine Sanierungsberatung für Lünen-Süd. Die Sanierungsberatung steht allen Eigentümer:innen im Projektgebiet zu Fragen der energetischen Gebäudemodernisierung zur Verfügung. Im Auftrag der Stadt Lünen wird diese von der Innovation City Management GmbH in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Lünen betrieben. Auf Wunsch können Termine auch vor Ort am Objekt stattfinden.

Beratung und Fördermittel
Die InnovationCity Sanierungsberatung erläutert Ihnen in einer unverbindlichen und kostenlosen Energie-Erstberatung, was an Ihrer Immobilie modernisiert werden kann und welche Fördermittel dafür zur Verfügung stehen. Die technische, wirtschaftliche sowie ökologische Sinnhaftigkeit möglicher Maßnahmen stehen dabei stets im Fokus.

Wir beraten Sie zu:

  • Maßnahmen an der Gebäudehülle, z. B. Wärmedämmung oder Fensteraustausch
  • Erneuerung der Heiz- und Gebäudetechnik sowie Umstellung auf erneuerbare Energien
  • Nutzung von Solarenergie, z. B. Photovoltaik und Solarthermie
  • Sanieren im Denkmalschutz oder mit Gestaltungssatzung


Unser Angebot für Sie:

  • Erstberatung zu Modernisierungsoptionen sowie Fördermitteln in Lünen-Süd
  • Vor-Ort-Beratung an Ihrer Immobilie durch einen Energieberater der Sanierungsberatung oder der Stadtwerke Lünen GmbH
  • Umfangreiche Veranstaltungs- und Informationsangebote zu den Themen energetisch Modernisieren, Energiesparen und Sanieren im Denkmalschutz bzw. mit Gestaltungssatzung

Einladung zur Veranstaltungsreihe "Solaroffensive Lünen-Süd" von Mai bis Juli 2022

Steigende Strompreise, die 2021 eingeführte CO2-Steuer und die Entwicklungen auf dem Weltenergiemarkt sind aktuell große Herausforderungen. Um die Energiekosten zu senken, spielt die Nutzung von Sonnenenergie zur Strom- und Wärmeerzeugung eine zentrale Rolle. Die grüne Energie vom eigenen Dach bietet ihren Betreiberinnen und Betreibern eine größere Unabhängigkeit hinsichtlich schwankender Energiepreise und wirkt sich gleichzeitig positiv auf das Klima aus.

Die Stadt Lünen unterstützt die Installation dieser Anlagen im Innovation-City-Quartier Lünen-Süd mit der Förderrichtlinie "Gemeinsam für das Klima”. So zahlt die Stadt grundsätzlich Direktzuschüsse für Photovoltaik (ab 2,5 kWp) in Höhe von 1.000 Euro und Solarthermie (ab 3 qm2) in Höhe von 500 Euro. Ein Batteriespeicher für die PV-Anlage wird zudem mit 400 Euro und Stecker-Photovoltaikanlagen mit 80 Euro gefördert. Detaillierte Informationen rund um die Themen Photovoltaik, Solarthermie, Stecker-Solargeräte, Steuern und Fördermittel bietet die Sanierungsberatung Lünen-Süd im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Solaroffensive Lünen-Süd" von Mai bis Juli 2022 an. Hierzu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

An zwei kostenlosen Info-Veranstaltungen erhalten die Teilnehmenden detaillierte Informationen zu technischen Grundvoraussetzungen, Einsparpotenzialen und Fördermitteln. Hierfür stehen neben den Fachleuten der Sanierungsberatung und den Stadtwerken Lünen auch ein Experte des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) zur Verfügung. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referierenden zu stellen.

Die erste Veranstaltung "Grüne Energie vom eigenen Zuhause" findet am Dienstag, 24. Mai, ab 18 Uhr in der Aula der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule, Dammwiese 8, statt und geht auf die Grundlagen von Photovoltaik, Solarthermie und Stecker-Solargeräten ein. Behandelt werden etwa folgende Fragen: Ab wann rentiert sich eine PV-Anlage? Welche Technologien gibt es und welche Anlage ist für welche Immobilie geeignet? Wann ist ein Batteriespeicher sinnvoll und wie lässt sich eine PV-Anlage mit weiteren Abnehmern, z. B. einem E-Auto, verknüpfen? Was muss ich beim Einsatz von Stecker-Solargeräten beachten? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Antworten, Tipps und Hinweise gibt Werner van den Berg, Energieberater der Stadtwerke Lünen. Lukas Berting, Sanierungsberater im Innovation-City-Quartier Lünen-Süd, erläutert die speziellen Förderungen der Stadt Lünen für PV und Solarthermie.

Die zweite Veranstaltung findet am Mittwoch, 15. Juni, ab 18 Uhr online über das Konferenzsystem "Zoom" statt und dreht sich rund um das Thema Steuern. Photovoltaik- und Steuer-Experte Thomas Seltmann vom Bundesverband Solarwirtschaft e. V. geht im Rahmen dieser Veranstaltung unter anderem auch auf folgende Fragen ein: Muss ich ein Gewerbe anmelden? Brauche ich einen Steuerberater? Bekomme ich die Mehrwertsteuer zurück? Was ist mit dem Eigenverbrauch? Wie wirkt sich ein Batteriespeicher steuerlich aus? Wie geht "Photovoltaik ohne Finanzamt"?

Zur besseren Planung des Bürgerforums ist eine Anmeldung bei der Sanierungsberatung telefonisch unter 0151 22407200 oder via E-Mail an info@ic-luene-sued.de erforderlich.

Stadt bietet zusätzliche Förderung für energetische Sanierung

Wer zukünftig von stetig steigenden Energiekosten unabhängiger sein möchte, kann jetzt Maßnahmen zur energetischen Sanierung am eigenen Gebäude umsetzen und die derzeit attraktiven Fördermöglichkeiten nutzen. Mit einer Sanierung kann langfristig viel Geld gespart werden.

Seit Juli 2020 unterstützt die Stadt Lünen gemeinsam mit der Sanierungsberatung Lünen-Süd Bürger:innen im InnovationCity-Quartier Lünen-Süd bei der Planung und Finanzierung energetischer Modernisierungsmaßnahmen an Wohngebäuden sowie beim Austausch ineffizienter Haushaltsgeräte. Um das kommunale Förderangebot "Gemeinsam fürs Klima“"noch attraktiver zu gestalten, passt die Stadt Lünen jetzt die Förderrichtlinie noch einmal an.

Bislang förderte die Stadt Lünen den Austausch ineffizienter Haushaltsgeräte mit bis zu 120 Euro für ein Gerät mit mindestens dem Energiestandard (C). Darüber hinaus zahlte sie eine Bonusförderung in Höhe von zusätzlich 800 Euro, sofern ein alter Kohlekessel und 500 Euro, sofern ein alter Ölkessel durch effizientere Heizungssysteme und erneuerbare Energien ersetzt wurden. Zusätzlich bestand eine Förderung von Photovoltaik (ab 2,5 kWp) mit 1.000 Euro, einem Speicher für Photovoltaik mit 400 Euro und Solarthermie (ab 3 qm) mit 500 Euro.

Jetzt fördert die Stadt Lünen noch weitere energetische Maßnahmen. Für den Austausch ineffizienter Heizungen, die älter als 20 Jahre sind, gewährt die Stadt Lünen eine einmalige Pauschale in Höhe von 1.200 Euro, sofern es sich bei der Neuanschaffung um eine Wärmepumpe oder eine Pellet-Heizungsanlage mit hydraulischem Abgleich handelt. Darüber hinaus werden Stecker-Solaranlagen mit 80 Euro bezuschusst.

Zusätzlich werden jetzt energetische Sanierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle von Wohngebäuden mit bis zu 50 Euro pro Quadratmeter gefördert, wenn diese den Wärmeschutz wesentlich erhöhen und mit nachhaltigen Dämmstoffen ausgeführt werden. Hierzu zählen die Dämmung des Dachs, der obersten Geschossdecke bzw. der Kellerdecke, der Austausch von Fenstern und Fenstertüren sowie der Austausch der Hauseingangstür.

Weitere Infos zur Förderrichtlinie finden Sie hier: Projektflyer zur Förderrichtlinie "Gemeinsam fürs Klima", Förderrichtlinie "Gemeinsam fürs Klima", Antragsformular Förderrichtlinie

WIR SIND UMGEZOGEN!
Ab sofort befindet sich das Büro der InnovationCity-Sanierungsberatung in Lünen-Süd im "Containerdorf" der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule (Dammwiese 8). Der Umzug wurde erforderlich, weil das Stadtteilbüro Lünen-Süd in der Jägerstraße 35, in dem auch die Sanierungsberatung untergebracht war, zum 15. Dezember 2021 schloß.

Ihre Ansprechpartner:

Pascal Krüger, Sanierungsberater
Lukas Berting, Sanierungsberater
Kiranpreet Kaur, Energieberaterin
Mobil: 0151 22407200
E-Mail: info@ic-luenen-sued.de
Homepage: www.ic-luenen-sued.de

Sanierungsberatung Lünen-Süd
Sanierungsbüro
c/o Käthe-Kollwitz-Gesamtschule
Dammwiese 8
44532 Lünen

Öffnungszeiten:
Dienstag: 13 - 17 Uhr
oder nach Vereinbarung

Flyer und Broschüren

Förderrichtlinie der Stadt Lünen "Gemeinsam fürs Klima"

Weitere Förderprogramme:

Solardachkataster
Über das Solardachkataster des Regionalverband Ruhr (RVR) können Sie sich kostenfrei über die Eignung jeder Teilfläche eines Daches und die Wirtschaftlichkeit einer solaren Nutzung individuell für jedes Gebäude und jedes Grundstück berechnen lassen. Ein integrierter Wirtschaftlichkeitsrechner errechnet für die jeweils ausgewählte Fläche, ab wann sich die Investitionen in eine Anlage lohnen und wie viel CO2 dadurch eingespart wird. Hierbei werden Einflussfaktoren wie die Dachflächengröße, Ausrichtung, Neigung und Verschattung durch umliegende Bäume und Bauwerke und der mittleren Sonneneinstrahlung berücksichtigt. Wir empfehlen Ihnen darüber hinaus eine kostenlose und individuelle Energieberatung durch unsere Energieexperten im Quartiersbüro.


Gründachkataster
Der RVR und die Emschergenossenschaft haben gemeinsam ein Gründachkataster für das Ruhrgebiet erstellen lassen. Hier können die Bürgerinnen und Bürger des Ruhrgebiets prüfen, wie hoch die Eignung ihres Gebäudes für ein Gründach ist. Per Klick auf einen Ort in unserer interaktiven Karte gelangen Sie zur Detailkarte und können dort straßengenau suchen.